Pädiatrie up2date 2012; 07(03): 287-304
DOI: 10.1055/s-0032-1310052
Sozialpädiatrie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bindungsstörungen im Kindesalter

Karl Heinz Brisch
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 August 2012 (online)

Einleitung

Das Miterleben von häuslicher Gewalt zwischen Bindungspersonen durch Kinder, Trennungs- und Verlusttraumata, schwerwiegende emotionale Deprivation sowie Misshandlungs- und Missbrauchserfahrungen haben einen entwicklungshemmenden Einfluss auf zerebrale Reifungsprozesse und sind eine bedeutende Ursache für die Entstehung von desorganisierten Bindungsmustern sowie von Bindungsstörungen. Die Notwendigkeit einer frühzeitigen Diagnostik und psychotherapeutischen Behandlung von traumatisierten Kindern mit Bindungsstörungen sowie die begleitende Behandlung der Eltern, die oftmals selbst traumatisiert sind, stellen eine notwendige Voraussetzung für die Verhinderung von Chronifizierung einer schwerwiegenden psychischen Störung dar. Nach einer Einführung in die Konzepte der Bindungstheorie werden die Forschungsergebnisse über den Einfluss von traumatischen Erfahrungen auf die Entstehung von Bindungsstörungen sowie Möglichkeiten der Prävention durch Programme wie „SAFE®  – Sichere Ausbildung für Eltern“ vorgestellt.