Aktuelle Dermatologie 2012; 38(12): 477-492
DOI: 10.1055/s-0032-1309536
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hauterkrankungen des Säuglings[*]

Skin Diseases of the Infant
L. Weibel
Kinderspital Zürich und Dermatologische Klinik, Universitätsspital Zürich
,
M. Theiler
Kinderspital Zürich und Dermatologische Klinik, Universitätsspital Zürich
,
L. Feldmeyer
Kinderspital Zürich und Dermatologische Klinik, Universitätsspital Zürich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 December 2012 (online)

Zusammenfassung

Viele Hauterkrankungen des Kindesalters zeigen in der Symptomatik Ähnlichkeiten zu denen im Erwachsenenalter – dennoch gibt es Charakteristika, die typisch für das Säuglingsalter sind. Die Säuglingshaut ist vermehrt verletzlich, da die dermoepidermale Verzahnung noch nicht voll ausgebildet ist. Harmlose transitorische Veränderungen sind die neonatale Talgdrüsenhyperplasie, Milien, die transiente neonatale pustulöse Melanose, Miliaria rubra und cristallina und die Akne neonatorum. Die Aplasia cutis congenita, vaskuläre Anomalien und kongenitale melanozytäre Naevi zählen zu den häufigeren angeborenen Fehlbildungen der Haut. Eine Erythrodermie im Säuglingsalter ist potenziell bedrohlich. Mögliche Auslöser sind Infektionen (Staphylokokken, Candida), kongenitale Ichthyosen, Immundefizienzen, Stoffwechselerkrankungen und Dermatosen wie atopische Dermatitis, seborrhoische Dermatitis oder Arzneimittelreaktionen. Die differenzialdiagnostische Palette zu Blasen- und Bläschenbildung im Kindesalter reicht von Infektionen bis hin zu Epidermolysis bullosa, Incontinentia pigmenti, Mastozytose und Langerhanszellhistiozytose. Bei den Säuglingsekzemen steht klar die atopische Dermatitis im Vordergrund, daneben seborrhoisches Ekzem, Kontaktekzem oder eine Zinkmangeldermatitis. Nicht selten imitiert eine Skabiesinfestation beim Säugling das Bild einer akuten atopischen Dermatitis. Die Skabies kann auflichtmikroskopisch sehr gut diagnostiziert werden und in der Regel ist kein Direktpräparat notwendig.

Besonders gute Aufklärung und Therapieplanung ist beim Einsatz von topischen Kortikoiden im Kindesalter notwendig, um die Compliance bei den Eltern zu fördern sowie das Rebound-Phänomen und mögliche Hautatrophie zu vermeiden. Topische Calcineurininhibitoren haben nach ca. 12 Jahren breiter Anwendung bei Kindern kein erhöhtes onkogenes Risiko gezeigt und sind insbesondere für die Anwendung im Gesicht und im Windelbereich als Alternative zu Kortikosteroiden ideal.

Abstract

Many symptoms of skin diseases in childhood are similar to those in adults – however, there are specific features which are highly characteristic for infants. The skin of babies is easily traumatized, as the dermoepidermal junction is not yet fully developed. Common benign transitory skin conditions include neonatal hyperplasia of sebaceous glands, milia, transient neonatal melanosis, miliaria rubra and cristallina and acne neonatorum. Aplasia cutis congenita, vascular anomalies and congenital melanocytic nevi belong to the group of congenital developmental defects. Infantile erythroderma is potentially life-threatening. Possible causes are infections (staphylococci, candida), congenital ichthyosis, immunodeficiencies, metabolic diseases and skin diseases such as atopic dermatitis, seborrhoic dermatitis and drug reactions. The differential diagnosis of blisters and bullae in infants is broad and includes skin infections, epidermolysis bullosa, incontinentia pigmenti, mastocytosis and Langerhans cell histiocytosis. Eczema in infants is most often of atopic nature. However, seborrhoic dermatitis, contact dermatitis or zinc deficiency may be seen. Scabies infestation may mimic acute atopic dermatitis in infants. Scabies can fairly easily be diagnosed by dermoscopy and thus usually a scraping test is no longer necessary.

When topical steroids are prescribed in childhood, detailed information for parents is mandatory in order to increase compliance and to prevent rebound phenomenon and skin atrophy. After approximately 12 years of therapeutic use in children, topical calcineurininhibitors have not shown any increased oncogenic risk. As an alternative to corticosteroids they are ideal particularly for the use on the face and in the diaper area.

* Erstpublikation in Pädiatrie up2date 2012; 2: S. 163 – 185