Dialyse aktuell 2012; 16(2): 101-109
DOI: 10.1055/s-0032-1309251
Dialyse
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Lipidapherese – Qualitätssicherung

Lipid apheresis – Quality assurance
Thomas Zimmermann
1  BioArtProducts GmbH, Rostock
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2012 (online)

In Deutschland ist die Apheresebehandlung bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten als Ultima-ratio-Behandlungsoption zugelassen, wenn erhöhte Plasmaspiegel von LDL-Cholesterin und/oder Lipoprotein(a) mit anderen therapeutischen Maßnahmen nicht in den angestrebten Zielbereich abgesenkt werden können. Da es sich um ein invasives und kostenintensives Therapieverfahren handelt, sind hohe Anforderungen an die Vorbereitung und Durchführung der Apherese zu stellen. Das betrifft Regelungen zur technischen Leistungsfähigkeit und Sicherheit der verwendeten Apheresetechnologien, zu den Qualifikationsvoraussetzungen der behandelnden Ärzte und zu den Antrags- und Genehmigungsverfahren. Mit der bestehenden Richtlinie ”Methoden vertragsärztliche Versorgung“ (früher BUB-Richtlinie) werden in Deutschland bereits die Struktur- und Teile der Prozessqualität für die Lipidapherese definiert. Der Gemeinsame Bundesausschuss fordert ergänzend eine prospektive Erfassung und systematische Auswertung der verfügbaren Informationen zur Lipidapheresebehandlung, um die bislang ”inadäquate Datenlage“ zu verbessern. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn zukünftig sowohl Maßnahmen zur Sicherung der Qualität der Leistungserbringung als auch entsprechende Anreize für den zusätzlichen Dokumentationsaufwand implementiert werden. In diesem Artikel werden mögliche Qualitätssicherungs-Maßnahmen diskutiert, die als Grundlage für die Erarbeitung einer ”Qualitätssicherungs-Richtlinie Lipidapherese“ analog zu den bekannten Regelungen bei der chronischen Dialysebehandlung dienen können.

In Germany, apheresis therapy is approved and covered by health insurance as a ”last resort“ treatment option for cardiovascular high-risk patients with inadequately controlled plasma levels of LDL-cholesterol and/or lipoprotein(a). Since lipid apheresis is an invasive and expensive therapy, strict quality requirements are mandatory in terms of technical performance and safety of the apheresis technologies utilized, the professional expertise of the treating physicians and the application and approval process. Within the current German directive for lipid apheresis (”Methoden vertragsärztliche Versorgung“; before it: ”BUB“ directive) the structural quality and part of the process quality are already defined. In addition, The Federal Joint Committee (G-BA) requested a prospective assessment and systematic evaluation of all available information on lipid apheresis treatments conducted in Germany in order to improve the ”inadequate data collection“ so far. This goal can only be achieved with the introduction of relevant mandatory reporting requirements along with appropriate incentives for the additional documentation need. This article discusses possible measures which can serve as a basis for the development and implementation of a quality assurance guideline for lipid apheresis in Germany in order to ensure the highest possible standard of the medical service delivered in this special field.