Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR 2012; 19(1): 12-16
DOI: 10.1055/s-0032-1307042
Berg- und Expeditionsmedizin
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Risiken für alpine Skifahrer, Skitourengeher und Skilangläufer – Präventive Maßnahmen reduzieren Verletzungen und Todesfälle

Risk factors for downhill, back country and cross country skiing – preventive measures reduces injuries and death
Gerhard Ruedl
1  Institut für Sportwissenschaft, Universität Innsbruck (Leiter: Prof. Dr. Martin Burtscher)
,
Martin Faulhaber
1  Institut für Sportwissenschaft, Universität Innsbruck (Leiter: Prof. Dr. Martin Burtscher)
,
Martin Burtscher
1  Institut für Sportwissenschaft, Universität Innsbruck (Leiter: Prof. Dr. Martin Burtscher)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 February 2012 (online)

Skisportarten zählen zu den beliebtesten Wintersportarten in den Alpen. Viele Millionen Menschen betreiben alljährlich alpinen Skilauf, Skilanglauf und Skitourenlauf. Das Verletzungsrisiko in diesen Sportarten variiert zwischen 0,5 und 5,5 Verletzungen pro 1000 Skitagen. Das Todfallrisiko beträgt weniger als 1 Todesfall pro 1 Mio. Skitage. Mangelnde Fitness, unzureichende Ausrüstung und inadäquates Verhalten sind die Hauptursachen für Unfälle und Notfälle. Entsprechende Präventivmaßnahmen würden zu einer deutlichen Reduktion von Verletzungen und Todesfällen beitragen.

Skiing activities are among the most popular winter sports in the Alps. Many millions of persons visit the alpine mountains for downhill skiing, back country skiing, and cross country skiing. The injury risk varies between 0.5 and 5.5 injuries per 1000 skier days and the death risk is below 1 fatality per 1 million skier days. Low fitness level, inadequate equipment and behaviour are considered as the main causes for the injury and death risk during skiing activities. Adequate measures of prevention would help to reduce these risks markedly.