Klin Neurophysiol 2012; 43 - P011
DOI: 10.1055/s-0032-1301561

Die granulomatöse Myositis bei Sarkoidose als seltene Ursache für Muskelschmerzen

KA Kubaschewski 1, T Rösel 1, H von Pein 2, G Gahn 1
  • 1Neurologische Klinik, Städtisches Klinikum Karlsruhe, Karlsruhe
  • 2Abteilung für Neuropathologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Ein 48-jähriger Mann stellte sich aufgrund von seit Jahren bestehenden, im Verlauf zunehmenden, belastungsabhängigen linksbetonten Muskelschmerzen in den Beinen vor. An Vorerkrankungen bestanden eine HLA-B27-negative Spondylarthrose, eine multisegmentale Spondylarthrose der Wirbelsäule, eine Knieinstabilität nach Kreuzbandverletzung links und eine depressive Störung.

Ergebnisse: Der klinische Untersuchungsbefund war bis auf eine leichte Parese des atrophierten M. quadrizeps links unauffällig. Die Laboruntersuchungen inklusive Myositisparameter und Entzündungswerte waren regelrecht. Die Neurographie, das EMG und die Liquordiagnostik zeigten bis auf eine leichte Schrankenstörung einen unauffälligen Befund. Das spinale und kraniale MRT waren ebenfalls regelrecht. Das Skelettmuskel-MRT stellte eine noduläre Schrankenstörung in der Oberschenkelmuskulatur linksbetont dar. Die Aufarbeitung der Biopsie des M. vastus medialis links ergab eine granulomatöse Myositis. Das nachträglich bestimmte ACE im Serum war erhöht. Das Ganzkörper-FDG-PET und das Thorax-CT konnten eine bihiläre und mediastinale Lymphadenopathie nachweisen. Die weiterführende pulmonologische Diagnostik bestätigte die Sarkoidose. Eine Herz- oder Hautbeteiligung lagen nicht vor. Eine immunsuppressive Therapie führte zu keiner Besserung der Beschwerden.

Schlussfolgerung: Die granulomatöse Myositis bei Sarkoidose muss als seltene Ursache unklarer Muskelschmerzen in die differentialdiagnostischen Überlegungen miteinbezogen werden. Neben pulmonologischen Untersuchungen und der ACE-Bestimmung ist die Muskelbiopsie entscheidend für die Diagnosestellung. Die Therapie der granulomatösen Myositis gestaltet sich schwierig.