Gesundheitswesen 2012; 74(10): 627-638
DOI: 10.1055/s-0031-1301268
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Unterschiede bei Gesundheitsrisiken, Morbidität und gesundheitlicher Versorgung zwischen Kindern GKV- bzw. PKV-versicherter Eltern: Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)

Inequalities in Health Risks, Morbidity and Health Care of Children by Health Insurance of Their Parents (Statutory vs. Private Health Insurance): Results of the German KiGGS Study
J. Huber
1  Lehrstuhl für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin, Klinikum der Universität München
,
T. Lampert
2  Robert Koch-Institut, Berlin
,
A. Mielck
3  Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen, Helmholtz Zentrum München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 January 2012 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Die wenigen Studien zum Vergleich zwischen GKV- und PKV-versicherten Erwachsenen zeigen, dass die GKV-Versicherten zumeist kränker sind und öfter zu einem Allgemeinarzt gehen. Die Vermutung liegt nahe, dass vergleichbare Unterschiede auch bei ihren Kindern vorhanden sind; empirisch untersucht wurde dies offenbar jedoch noch nicht. Die folgende Arbeit will dazu beitragen, diese Forschungslücke zu schließen. Zugleich sollen einige Empfehlungen für weiterführende Analysen zu GKV/PKV-Unterschieden abgeleitet werden.

Methoden:

Aus den bevölkerungsrepräsentativen Daten der KiGGS-Studie (n=17 641; Responserate: 66,6%) wurden 3 Gruppen abhängiger Variablen ausgewählt: Variablen zu Gesundheitsrisiken, zur Morbidität und zur gesundheitlichen Versorgung. Die abhängigen Variablen, bei denen sich nach Durchführung von Chi-Quadrat-Tests ein signifikanter Unterschied zwischen GKV- bzw. PKV-versicherten Kindern zeigte, sind anschließend in die multivariate Analyse aufgenommen worden (logistische Regression; statistische Kontrolle von Alter, Geschlecht, Migrationshintergrund und sozioökonomischer Status (SES)). Zudem wurden nach Geschlecht und Sozialschicht stratifizierte Analysen durchgeführt.

Ergebnisse:

Die bivariate Betrachtung zeigt, dass in jeder der 3 Gruppen abhängiger Variablen signifikante Unterschiede zwischen GKV- bzw. PKV-versicherten Kindern gefunden werden können. Im logistischen Modell reduzieren sich diese Unterschiede zum Teil erheblich, und sie sind nur noch bei einigen Variablen aus den Themenbereichen ,Gesundheitsrisiken‘ und ,gesundheitliche Versorgung‘ signifikant. Verglichen mit PKV-versicherten Kindern werden GKV-versicherte Kinder beispielsweise häufiger nicht voll gestillt (OR=1,17; 95%-CI 1,03–1,34), sie rauchen häufiger (OR=1,41; 95%-CI 1,04–1,91), und sie gehen öfter zu einem Kinderarzt oder zu einem Arzt für Allgemeinmedizin (OR=1,27; 95%-CI 1,05–1,54).

Schlussfolgerung:

GKV-versicherte Kinder und Jugendliche sind zumeist größeren gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt als PKV-versicherte. Die Unterschiede beim Gesundheitszustand sind offenbar vor allem auf den Einfluss von Migrationshintergrund und sozioökonomischem Status zurückführen. Maßnahmen zur Verringerung dieser gesundheitlichen Unterschiede sollten daher vor allem bei den Risiken ansetzen, die mit Migrationshintergrund und niedrigem sozioökonomischen Status verbunden sind. Hinzu kommt, dass die größere Exposition GKV-versicherter Kinder und Jugendlicher bei gesundheitlichen Risiken wie Rauchen nicht durch Unterschiede bei Migrationshintergrund und sozioökonomischem Status erklärt werden kann. Hier besteht in der GKV also ganz allgemein (d. h. unabhängig von Migrationshintergrund und sozioökonomischem Status) ein erhöhter Präventionsbedarf.

Abstract

Aim of the Study:

In Germany, differences in health risks, morbidity and health care between children whose parents are insured either in the statutory or in the private health insurance (in German: GKV or PKV respectively) have rarely been studied. Recent studies have shown that adults who are insured in the GKV tend to be less healthy and tend to seek primary health care more frequently than those who are insured in the PKV. The study presented here focuses on the hypothesis that similar inequalities also exist between their children.

Methods:

The analyses are based on data from the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS), i. e., a large and representative study (n=17 641; response rate: 66.6%) conducted 2003/2006. 3 groups of outcome variables are distinguished: health risks (e. g., smoking, breast-feeding), morbidity (e. g., self-rated health, psychological well-being) and health care (e. g., utilization of primary care physicians and of preventive services). First, bivariate associations between health insurance (GKV vs. PKV) and outcomes were analysed by chi-square tests. Then, the significant associations were tested further in logistic regression models including other variables such as age, sex, national origin and socioeconomic status (SES). We also included analyses stratified by sex and SES.

Results:

The bivariate analyses show that there are many significant differences between GKV- and PKV-insured children in terms of health risks, morbidity and health care. After controlling for the other variables in the logistic regression, most of these associations become statistically insignificant. Some remain significant, though, for example: Reduced breast-feeding is more common in the GKV group (OR=1.17; 95% CI 1.03 − 1.34), smoking is more prevalent in this group as well (OR=1.41; 95% CI 1.04 − 1.91), and GKV-insured children seek primary health care more frequently than PKV-insured (OR=1.27; 95% CI 1.05 − 1.54).

Conclusion:

Health risks are usually greater among GKV-insured children as compared with PKV-insured. Concerning morbidity, these differences can mainly be explained by differences in national origin and SES. Efforts aimed at reducing these health differences should therefore focus on risks associated with migration and low SES. In addition, differences concerning risk factors such as smoking could not be explained by differences in national origin and SES. Thus, there seems to be a general need for more preventive measures in the GKV (i. e., independent of national origin and SES).