Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin 2012; 26(2): 62-67
DOI: 10.1055/s-0031-1298427
Manuelle Verfahren
Sonntag Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG Stuttgart · New York

Die Biomechanik der Wirbelsäule als Diktum für das Training des Pferdes

Das Pferd kommt nicht als Reitpferd auf die WeltBiomechanics of vertebral column as dictum for horse trainingHorses are not necessarily born to be riding horses
Katja Eser
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 May 2012 (online)

Zusammenfassung

Bei Rittigkeitsproblemen, Lahmheit, Verhaltensauffälligkeiten und Organfunktionsstörungen ist neben einer schulmedizinischen Abklärung auch eine osteopathische und energetische Befundung angezeigt, um das Pferd auch ursächlich in seine körperliche, energetische und psychische Balance zu bringen. Erfahrungsgemäß entwickeln sich die meisten Beschwerden im Bewegungsapparat auf der Grundlage eines unphysiologischen Trainings, das bei Fortsetzung dazu führt, dass das Pferd immer wieder die gleichen oder ständig wechselnde Symptome entwickelt, die langfristig dazu führen können, dass es früher als von der Natur vorgesehen sein Leben beenden muss. Zur langfristigen Wiederherstellung der Lebens- und Bewegungsfreude sollte die eigentliche tiefgreifende manuelle Behandlung stets von einer biomechanisch-physiologischen Gymnastizierung begleitet werden, zunächst durch den Therapeuten, nach entsprechender Einweisung dauerhaft dann durch den Reiter selbst.

Summary

A horse which exhibits problems such as back pain, lameness, behavioural disorders or problems with organ function should first be examined by an equine veterinarian. However, to identify the real causes of these problems and to bring the horse to a physical, energetic and psychological balance, an osteopathic and energetic examination should also be carried out. In my experience, most problems of the equine musculoskeletal system are due to the unphysiological training of the horse. Long-term continuation of unphysiological training risks the cause of recurring or further symptoms which may result in preventable early death of the horse. Following rigorous manual treatment, further training based on principles of biomechanical and physiological movement is necessary. This is initially carried out by the therapist but can be continued by the rider after learning the principles of physiological training.