Arzneimittelforschung 2004; 54(11): 757-762
DOI: 10.1055/s-0031-1297033
Antimycotics · Fungicides
Editio Cantor Verlag Aulendorf (Germany)

Comparative Bioavailability of Two Formulations of Terbinafine

Data from a cross-over, randomised, open-label bioequivalence study in healthy volunteers
Susana Almeida
a  Medical Department, Grupo Tecnimede, Prior Velho, Portugal
,
Augusto Filipe
a  Medical Department, Grupo Tecnimede, Prior Velho, Portugal
,
François Vallée
b  SFBC-Anapharm, Sainte-Foy, Québec, Canada
,
Mario Tanguay
b  SFBC-Anapharm, Sainte-Foy, Québec, Canada
,
Richard Larouche
b  SFBC-Anapharm, Sainte-Foy, Québec, Canada
,
Audrey Lainesse
b  SFBC-Anapharm, Sainte-Foy, Québec, Canada
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 December 2011 (online)

Summary

An open-label, randomised, cross-over single dose study, using 2 periods × 2 sequences, with a minimum washout period of 21 days, was conducted in order to assess the comparative bioavailability of two formulations of terbinafine (CAS 78628-80-5) 250 mg tablets. Plasma samples were obtained at baseline, +0.333; 0.667; 1.00; 1.33; 1.67; 2.00; 2.33; 2.67; 3.00; 3.50; 4.00; 6.00; 8.00; 12.0; 24.0; 36.0; 48.0 and 72.0 h post-administration. Terbinafine levels were determined by high pressure liquid chromatography with tandem mass detection (HPLC-MS/MS) and the lower limit of quantification was set at 9.99 ng/mL. The pharmacokinetic parameters used for the bioequivalence assessment (AUClast, AUCInt and Cmax) were determined from the terbinafine concentration data using non-compartmental analysis. Classical 90 % confidence intervals (90CI) were calculated for the overall sample, and for males and females separately, and gender effects were investigated using an appropriate model. The results showed that overall classical 90CI were 96.08-105.40 % for AUClnt, 95.68-105.33 for AUClast and 88.24-112.83 for Cmax, that is, all within the predefined ranges for bioequivalence acceptance. Separate gender analysis showed very similar results for males and females when analysed independently, and no gender effects were detected (p>0.05 for all of the tested model effects).

It may be therefore concluded that the evaluated formulations are bioequivalent in terms of rate and extent of absorption.

Zusammenfassung

Vergleich der Bioverfügbarkeit von zwei Terbutalin- Formulierungen / Ergebnisse einer randomisierten Open-label-Bioäquivalenzstudie im Crossover-Design an gesunden Probanden

Es wurde eine randomisierte Open-label Studie im Crossover-Design durchgeführt mit einmaliger Verabreichung, in 2 Perioden × 2 Sequenzen, getrennt durch eine 21tägige Auswaschphase, zur Beurteilung der relativen Bioverfügbarkeit von zwei verschiedenen 250-mg-Tablettenformulierungen von Terbinafin (CAS 78628-80-5). Die Blutentnahmen erfolgten vor Einnahme, +0,333 h; 0,667 h; 1,00 h; 1,33 h; 1,67 h; 2,00 h; 2,33 h; 2,67 h; 3,00 h; 3,50 h; 4,00 h; 6,00 h; 8,00 h; 12,00 h; 24,00 h; 36,00 h; 48,00 h und 72,00 h nach Einnahme. Der Terbinafin-Plasmagehalt wurde mittels einer hochdruck-flüssigkeitschromatographischen Methode mit Tandem-Massenspektrometrie (HPLC-MS-MS) (Bestimmungsgrenze 9,99 ng/ml) bestimmt.

Die für die Beurteilung der Bioäquiva-lenz verwendeten pharmakokinitischen Parameter (AUClast, AUClnt und Cmax) wurden anhand der Terbinafin-Konzentrationen mit Hilfe der Non-Kompartiment-Analyse ermittelt. Die klassischen 90 %-Konfidenzintervalle (90CI) wurden für das gesamte Muster berechnet und außerdem getrennt für Männer und Frauen. Die geschlechtsspezifischen Wirkungen wurden mit einer geeigneten Methode untersucht. Das allgemeine 90 %-Konfidenzintervall betrug 96,08-05,40 % für die AUCinf, 95,68-105,33 für die AUClast und 88,24-112,83 für die Cmax, das heißt, daß alle vordefinierten Akzeptanzgrenzen für Bioäquivalenz eingehalten wurden. Die nach Geschlechtern getrennt durchgeführte Analyse zeigte vergleichbare Ergebnisse für Männer und Frauen, nach einzelner Untersuchung, und es wurden keine geschlechtsspezifischen Wirkungen festgestellt (p>0,05 bei allen untersuchten Wirkungen). Es kann demnach gefolgert werden, daß die untersuchten Formulierungen hinsichtlich des Ausmaßes und der Geschwindigkeit der Resorption als bioäquivalent betrachtet werden können.