Arzneimittelforschung 2007; 57(4): 203-217
DOI: 10.1055/s-0031-1296607
Analgesics · Anti-infl ammatories · Antiphlogistics · Antirheumatic Drugs
Editio Cantor Verlag Aulendorf (Germany)

Kristallines Glucosaminsulfat in der Therapie der Arthrose

Jürgen Heisel
1  Orthopädische Abteilung der Fachkliniken Hohenurach (Chefarzt: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. J. Heisel), Bad Urach
,
KlausK. Förster
2  Medizinisch-Wissenschaftliche Abteilung (Leiter: Dipl.-Biol. M. Bonn), Opfermann Arzneimittel GmbH, Wiehl
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 December 2011 (online)

Zusammenfassung

Die medikamentöse Behandlung von Arthrose erfolgt herkömmlicherweise mit unspezifischen symptomatischen Arzneimitteln, die lediglich eine Linderung akuter Beschwerden bewirken. Die klinische Forschung befasst sich in den letzten Jahren auch mit Wirkstoffen, die möglicherweise spezifische Wirkungen auf die Pathogenese der Arthrose ausüben, d. h, sie bewirken eine zumindest vergleichbare Symptomlinderung, darüber hinaus potenziell auch eine langfristige Kontrolle der Krankheitsprogression. Glucosaminsulfat (CAS 29031-19-4) hemmt die entzündungsfördernden und gelenkdege-nerativen Effekte von Interleukin-1 durch Beeinflussung des intrazellulären Zyto-kin-Signalwegs. Klinische Studien mit derals Arzneimittel zugelassenen kristallinen Glucosaminsulfat- Formulierung (crystalline glucosamine sulfate, CGS; dona8), vorwiegend in einer oralen Dosierung von einmal täglich 1.500 mg verabreicht, belegen eine spezifische symptommodifizierende Wirksamkeit bei Gonarthrose, sowohl bei kurzzeitiger als auch bei längerfristiger Behandlung. Zwei Untersuchungen über drei Jahre Behandlungsdauer lassen darüber hinaus vermuten, dass das Arzneimittel strukturmodifizierende Wirkungen auf die Gelenke ausüben und sich damit als krankheitsmodifizierender Wirkstoff gegen Arthrose eignen könnte.

Summary

Therapy of Osteoarthritis with Crystalline Glucosamine Sulphate / A review of the clinical efficacy

The pharmacological treatment of osteoarthritis is traditionally accomplished with nonspecific symptomatic agents, which are generally effective only for acute symptom relief. Compounds are under investigation that might exert specific effects on osteoarthritis pathogenesis and thus induce at least a similar short-term symptomatic effect, but also control disease progression in the long term. Glucosamine sulphate (CAS 29031-19-4) reverses the proinflammatory and joint-degenerating effects of interleukin-1 by inhibiting the cytokine intracellular pathway. Clinical trials with the crystalline glucosamine sulphate formulation (CGS; dona8) approved as a medicinal drug, predominantly used at the oral dose of 1,500 mg once daily, demonstrated a specific symptom-modifying effect on knee osteoarthritis over short- and long-term treatment courses. Two 3-year trials suggested that the drug also has joint structure-modifying properties and, therefore, might be useful as a disease-modifying agent in osteoarthritis.