Rehabilitation 2012; 51(05): 289-299
DOI: 10.1055/s-0031-1287805
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Selbständigkeits-Index für die Neurologische und Geriatrische Rehabilitation (SINGER)“ – Entwicklung und Validierung eines neuen Assessment-Instruments

“Scores of Independence for Neurologic and Geriatric Rehabilitation (SINGER)” – Development and Validation of a New Assessment Instrument
N. Gerdes
1  Hochrhein-Institut am RehaKlinikum, Bad Säckingen
,
U.-N Funke
2  Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Dresden
,
U. Schüwer
3  Klinik Schloss Pulsnitz
,
P. Themann
4  Klinik „Am Tharandter Wald“, Hetzdorf
,
G. Pfeiffer
5  Fachklinik Bad Liebenstein
,
C. Meffert
1  Hochrhein-Institut am RehaKlinikum, Bad Säckingen
6  Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 April 2012 (eFirst)

Zusammenfassung

Im Kontext der Entwicklung und Erprobung eines Verfahrens zur „ergebnisorientierten Vergütung der Rehabilitation nach Schlaganfall“ stellte sich heraus, dass die gebräuchlichen Instrumente zur Messung der Reha-Effekte (z. B. Barthel-Index oder FIM) den besonderen Anforderungen des neuen Vergütungsverfahrens nicht genügten. Deshalb wurde der „Selbständigkeits-Index für die Neurologische und Geriatrische Rehabilitation“ (SINGER) als neues Assessment-Instrument entwickelt. Der SINGER ist ein ICF-basiertes Einstufungsverfahren, das 20 Aspekte der „Selbständigkeit in den Aktivitäten des alltäglichen Lebens“ erfasst. Charakteristisch für den SINGER ist v. a. die inhaltliche Definition der 6 Abstufungen für jedes Item, die sich nicht am Ausmaß der Einschränkung, sondern an der Art des aktuellen Hilfebedarfs bei der betreffenden Aktivität orientieren (völlig abhängig von professioneller Hilfe – professionelle Kontakthilfe erforderlich – Kontakthilfe durch (unterwiesene) Laien ausreichend – Vorbereitung/Supervision durch Laien noch erforderlich – selbstständig mit Hilfsmittel/verlangsamt – selbständig ohne Hilfsmittel). Diese Abstufungen sind für erfahrene Fachkräfte der Rehabilitation „intuitiv plausibel“ und darüber hinaus in einem Manual detailliert beschrieben, sodass das Instrument auch ohne aufwändige Schulungen eingesetzt werden kann. Der SINGER ist in einer Pilotstudie (n=100) und in 2 weiteren Studien an großen Fallzahlen in der Neurologischen Rehabilitation (n=1058 bzw. n=700 Schlaganfallpatienten der Phasen B, C und D) erprobt und validiert worden. Faktorenanalysen zeigten, dass das Instrument 2 Dimensionen enthält, die als „körperliche Aktivitäten“ und als „kommunikative/kognitive Aktivitäten“ zu interpretieren sind. Beide Dimensionen können in jeweils 2 Bereiche unterteilt werden, die den therapeutischen Fachbereichen „Pflege/Ergotherapie“, „Physiotherapie“, „Logopädie“ und „Neuropsychologie“ zugeordnet sind. Die Testgütekriterien für Reliabilität, Sensitivität, konvergente Validität, Boden- und Deckeneffekte sowie Veränderungssensitivität weisen gute bis sehr gute Werte auf. Besonders hervorzuheben ist die gute Beurteilerübereinstimmung und das breite Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten in Forschung und klinischer Praxis. Als Limitation des Instruments ist zu berücksichtigen, dass seine Erprobung und Validierung speziell im Bereich der Geriatrischen Rehabilitation noch aussteht.

Abstract

In the context of developing and testing a procedure for “Outcome-oriented payment for rehabilitation after stroke”, we found that the instruments commonly used to measure the outcomes of rehabilitation after stroke (e. g., Barthel-Index or FIM) were not meeting the special requirements of the new payment system. Therefore the “Scores of Independence for Neurologic and Geriatric Rehabilitation” (SINGER) was developed as a new assessment instrument. This instrument is based on the ICF and measures 20 aspects of “independence in activities of daily living”. The characteristic feature of the SINGER is, above all, the way all items are graded in 6 steps: the gradation does not refer to the degree of disability but to the kind and amount of help required for the respective activity, i. e.: 0 = totally dependent on professional help; 1 = professional contact help needed; 2 = contact help by (instructed) lay persons sufficient; 3 = preparation or supervision by lay persons still needed; 4 = independent with assistive device or still slow; 5 = independent without assistive device. For experienced personnel in neurologic rehabilitation, these gradations are “intuitively plausible”. A manual moreover describes each grade in detail for each item so that the instrument can be used in rehabilitation facilities without extensive training. The SINGER has been tested and validated in a pilot study (n = 100) and in 2 subsequent studies with large case numbers in neurologic rehabilitation (n = 1058 and n = 700 patients after stroke in all categories of severity). Factor analyses showed that the instrument contains 2 dimensions which can be interpreted as “physical activities” and “activities of communication and cognition”. Each of these 2 dimensions can be split into 2 sub-dimensions that can be assigned to the tasks of therapeutical professions in care/Occupational Therapy, physiotherapy, logopedics, and neuro- psychology. The test criteria of reliability, sensitivity, convergent validity, floor and ceiling effects as well as sensitivity to change show good to very good results. Particular emphasis can be given to the high degree of interrater reliability and the wide range of possible applications in clinical practice as well as in research. A limitation of the instrument to be taken into account is the fact that the SINGER has not yet been tested and validated in geriatric rehabilitation facilities.