Dialyse aktuell 2011; 15(6): 350-353
DOI: 10.1055/s-0031-1286011
Shuntecke
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

SASS: das shuntassoziierte Stealsyndrom – Hämodynamik und Pathophysiologie

The av-shunt-associated steal syndrome – Hemodynamic and pathophysiology
Gerhard Krönung
Zentrum für Shuntchirurgie, Stiftung Deutsche Klinik für Diagnostik GmbH, Wiesbaden (leitender Arzt: Prof. Dr. Gerhard Krönung)
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
22. August 2011 (online)

Jeder arteriovenöse Shunt führt zu einer lokoregionären Senkung des Perfusionsdrucks und stört damit die physiologische Regulierung der lokoregionären Durchblutung über eine periphere Widerstandsänderung. Ist die Fähigkeit des Körpers zur peripheren Widerstandssenkung pathologisch eingeschränkt (wie beim Diabetes mellitus oder der Arteriosklerose), wird die Entstehung eines Stealsyndroms nach einer Shuntanlage begünstigt.

Each av-shunt leads to a decrease of the locoregional perfusion pressure and thereby disturbes the physiologic regulation (decrease of peripheral resistance) of the locoregional blood circulation. Is the ability to decrease the peripheral resistance pathologically reduced (p. e. in case of diabetic or atherosclerotic vascular lesions), the incidence of a SASS after creating an av-shunt increases significantly.