Gesundheitswesen 2012; 74(08/09): 476-484
DOI: 10.1055/s-0031-1285859
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rauchen in Filmen und Etablierung des Rauchens im Jugendalter

Smoking in Movies and Established Smoking in Adolescence
R. Hanewinkel
1  Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord), Kiel
2  Institut für Medizinische Psychologie und Soziologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel
,
S. Blohmke
2  Institut für Medizinische Psychologie und Soziologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel
,
J. D. Sargent
3  Dartmouth Medical School, Norris Cotton Cancer Center, Lebanon, New Hampshire, USA
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 August 2011 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie:

Untersuchung der Fragestellung, ob das Rauchen in Filmen die Etablierung des Rauchens im Jugendalter prognostizieren kann.

Methodik:

Longitudinale Studie über einen Zeitraum von 13 Monaten mit 4112 Jugendlichen. Aus 398 Hollywoodfilmen wurde jedem Jugendlichen eine individuelle Liste von 50 randomisiert ausgewählten Filmen vorgelegt. Durch Zusammenführung der Information, welche Filme der Jugendliche gesehen hatte, mit der inhaltsanalytisch gewonnenen Information, wie viele Rauchszenen in diesen Filmen vorkommen, wurde die Exposition mit Tabakrauchereignissen in Filmen geschätzt.

Ergebnisse:

272 Jugendliche gaben in der Katamnese an, in ihrem Leben mehr als 100 Zigaretten geraucht zu haben. Während die Etablierung des Rauchens bei Jugendlichen mit der geringsten Exposition zu Tabakrauchereignissen in Filmen bei 2,1% lag, betrug sie in der Gruppe mit der höchsten Exposition 13,4%. Das adjustierte relative Risiko der Initiierung des etablierten Rauchens lag in der Gruppe mit der höchsten Exposition 2,05-mal höher als in der Gruppe mit der niedrigsten Exposition (95% Konfidenzinterval: 1,25–3,35).

Schlussfolgerung:

Die Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass das Rauchen in Filmen als ein eigenständiger Risikofaktor für die Initiierung des etablierten Rauchens im Jugendalter angesehen werden kann.

Abstract

Aim:

The aim of this study was to examine whether smoking in movies can predict established smoking in adolescence.

Methods:

A longitudinal study was conducted over a period of 13 months with 4112 German students. Adolescents′ exposure to smoking in movies was assessed by asking each student to indicate which film he or she had seen from a unique list of 50 movies, which was randomly selected for each individual survey from a sample of 398 popular contemporary movies. We calculated exposure to movie smoking for each respondent by summing the number of smoking occurrences for each movie that the respondent reported seeing.

Results:

At follow-up, a total of 272 young people had smoked more than 100 cigarettes during their lifetime. While 2.1% of the young people with the lowest exposure to movie smoking initiated established smoking, 13.4% of the group with the highest exposure to movie smoking initiated established smoking. The adjusted relative risk of initiation of established smoking was 2.05 times higher in the group with the highest movie smoking exposure compared to the group with the lowest exposure (95% confidence interval: 1.25–3.35).

Conclusion:

Our data indicate that smoking in movies can be regarded as an independent risk factor for the initiation of established smoking in adolescence.