Suchttherapie 2011; 12(04): 178-185
DOI: 10.1055/s-0031-1283125
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Glücksspielsucht-Prävention bei den staatlichen Lotterien: Evaluation der Schulungen des Annahmestellenpersonals

Prevention of Pathological Gambling in State-Owned Lottery Companies: Evaluation of Trainings for Lottery Retailers
J. Kalke
1  Institut für Interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung der Universität Hamburg
,
U. Verthein
1  Institut für Interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung der Universität Hamburg
,
S. Buth
1  Institut für Interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung der Universität Hamburg
,
P. Hiller
1  Institut für Interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung der Universität Hamburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 October 2011 (online)

Zusammenfassung

Nach dem Glücksspielstaatsvertrag sind die föderal organisierten Lotteriegesellschaften verpflichtet, das Personal der Annahmestellen zu schulen. Mit den Schulungen sollen die Mitarbeiter in die Lage versetzt werden, frühzeitig Kunden mit einem riskanten oder schon süchtigen Spielverhalten zu erkennen und in einem solchen Fall angemessen zu intervenieren.

Für die einzelnen Lotteriegesellschaften sind unterschiedliche Schulungskonzepte entwickelt worden: Sie reichen von einer rein wissensbezogenen Basisschulung über Multiplikatorenmodelle bis hin zu einer Intensivschulung.

Im vorliegenden Beitrag werden die Evaluationsergebnisse der Personalschulungen von 6 Lotteriegesellschaften in einer zusammenfassenden, sekundäranalytischen Auswertung präsentiert. Datengrundlage sind die Angaben von insgesamt 5191 Personen. 15% von ihnen hatten zum Zeitpunkt der Befragung (erstes Halbjahr 2008, 6–9 Monate nach den Schulungen) noch nicht an einer Personalschulung teilgenommen (N=781). Die Ergebnisse dieser Personen werden mit denen der Teilnehmer verglichen (N=4410).

Als zentrales Ergebnis der Evaluation kann festgehalten werden, dass das geschulte Personal beim Wissensstand bezüglich der Themenbereiche Recht, Glücksspielsucht und Hilfeangebote besser abschneidet als die nicht geschulten Personen. Das Gleiche gilt für die Wahrnehmung von und den Umgang mit Problemspielern. Diese offensichtlich durch die Schulungen hervorgerufenen Effekte sollten durch geeignete Maßnahmen – wie beispielsweise Auffrischungsschulungen – nachhaltig abgesichert werden.

Abstract

According to the German legal framework for gambling, the state-run and federally organized lottery companies are required to train the staff of lottery retailers. These trainings shall enable lottery retailers to identify clients at an early stage, who are at risk of developing a pathological gambling behavior or who are already pathological gamblers and to intervene adequately in these cases.

Various training concepts were developed for different federal lottery companies: They range from basic, merely knowledge-based trainings to multiplier models and intensive trainings.

The article at hand presents the evaluation results of the trainings for the personnel of 6 lottery companies by means of a summarizing analysis. The database of the study consists of the answers of 5191 participants. At the time of the survey 15% of the participants had not yet taken part in a training (N=781). The results of these participants were compared to those who had already attended a training (N=4 410).

A main result of this evaluation is that trained personnel had a better knowledge than untrained personnel regarding the fields of legislation, of pathological gambling and of counseling and treatment services. The same is true for the results regarding the perception and handling of problem gamblers. These effects which were obviously generated by the trainings should be sustained by adequate measures, such as e. g. recurrent trainings.