Gesundh ökon Qual manag 2012; 17(3): 144-150
DOI: 10.1055/s-0031-1281790
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die zeitliche Verteilung des Einsatzaufkommens im Rettungsdienst als Qualitätsparameter

The Temporal Distribution of the Rescue Service Provision as a Quality ParameterH. Behrendt1 , E. Betzler1 , H. Moecke2 , M. Reis3 , R. Schmiedel1
  • 1FORPLAN DR. SCHMIEDEL GmbH, Bonn
  • 2Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH, Hamburg
  • 3Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein gGmbH, Heide
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 October 2011 (eFirst)

Zusammenfassung

Mithilfe statistischer Methoden aus der Zeitreihenanalyse lässt sich zeigen, dass das bundesweite rettungsdienstliche Einsatzfahrtaufkommen zunehmend periodische Anteile aufweist. Hiervon ist auch die Notfallrettung betroffen, obwohl der Notfall grundsätzlich ein nicht planbares Ereignis darstellt. Die Leitstellenentscheidung, ob ein eingehendes Gespräch als Notfall oder Krankentransport klassifiziert wird, ist aufgrund der vorliegenden Ergebnisse als Bemessungskriterium zur Ermittlung einer bedarfsgerechten rettungsdienstlichen Fahrzeugvorhaltung daher zu hinterfragen. Für ein zukünftiges standardisiertes Bemessungsverfahren zur Ermittlung einer bedarfsgerechten rettungsdienstlichen Fahrzeugvorhaltung erscheint eine statistische Aufteilung des Gesamteinsatzaufkommens in eine periodische und zufällige Komponente zielführender als die Leitstellenklassifikation in Notfall oder Krankentransport.

Abstract

Using statistical methods such as time series analysis, it appears that the number of the rescue service provision increasingly shows periodic components. Emergency rescue services are also pertained herewith even though the emergency itself represents an unpredictable incident. Whether an incoming call is classified as an emergency or an ambulance service is the decision of the control centre. In view of the existing results, this decision needs to be questioned as the measurement criterion to determine the amount of rescue vehicles in permanent availability in line with demand. For a future standardized assessment procedure to determine the amount of rescue vehicles in permanent availability in line with demand, it seems more conducive to split the number of deployments of emergency services statistically in a periodic and a random component than to make use of the control centre’s classification in “emergency mission” or “ambulance service”.

Literatur

  • 1 Behrendt H, Runggaldier K. Statistik für den Rettungsdienst. Eine allgemeine Einführung. Edewecht: Verlagsgesellschaft Stumpf und Kossendey; 2005
  • 2 Behrendt H, Runggaldier K. Rettungsdienst bis 2050 – Die Auswirkungen des demografischen Wandels in der Bundesrepublik Deutschland auf die präklinische Notfallmedizin. In: Mendel K, Hennes P, (Hrsg..) Handbuch des Rettungswesens, A 1.1 / 31. Witten: Mendel Verlag; 2008: 1-8
  • 3 Billeter E, Vlach W. Zeitreihenanalyse. Einführung in die praktische Anwendung. Physiker-Verlag; 1981
  • 4 Schmiedel R, Behrendt H, Betzler E. Bedarfsplanung im Rettungsdienst. Standorte, Fahrzeuge, Personal, Kosten. Heidelberg, Berlin: Springer-Verlag; 2004
  • 5 Schmiedel R, Behrendt H. Leistungen des Rettungsdienstes 2008 / 09. Analyse des Leistungsniveaus im Rettungsdienst für die Jahre 2008 und 2009. In: (Hrsg.) Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. Mensch und Sicherheit, Heft M 217. Bergisch Gladbach, Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW; 2011
  • 6 Schmiedel R, Moecke H P, Behrendt H. Optimierung von Rettungsdiensteinsätzen – Praktische und ökonomische Konsequenzen. In: (Hrsg.) Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. Mensch und Sicherheit, Heft M 140. Bergisch Gladbach, Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW; 2002
  • 7 Stier W. Methoden der Zeitreihenanalyse. Springer-Verlag; 2001

Dr. Holger Behrendt

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
FORPLAN DR. SCHMIEDEL GmbH

Heerstraße 137 a

53111 Bonn

Email: behrendt@forplan.de