DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie 2012; 10(01): 19-21
DOI: 10.1055/s-0031-1280391
DO | gegenwart
Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG Stuttgart

Identität der Osteopathie in Deutschland

Monika Ginten
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
09. Februar 2012 (online)

Die Situation der Berufsgruppe der Osteopathen in Deutschland ist zurzeit im ständigen Umbruch. Ein Fortschritt folgt auf den nächsten. Es wird entschieden, wie die Osteopathie sich im Gesundheitswesen und in der Gesellschaft etabliert. Diese heutige Zeit bietet große Chancen, birgt allerdings auch dementsprechende Risiken. Insbesondere, da nicht jede Veränderung positiv für alle Osteopathen ist.

Für mich als Berufseinsteigerin stellen sich folgende Fragen: Wie positioniere ich mich als Osteopath in einer derartig facettenreichen und teilweise verwirrenden Entwicklungsphase der Osteopathie? Werden schon länger tätige Osteopathen in dieser Phase davon abgehalten, eine Position zu beziehen? Diese Fragen sollen fernab jeglicher Definition, was die Osteopathie ist – sie scheint zu statisch und zu wenig wandelbar – und fernab von Wertungen verschiedener Veränderungen beantwortet werden, um ein Engagement für die Osteopathie zu erleichtern.