Fortschr Röntgenstr 2011; 183 - VO221_9
DOI: 10.1055/s-0031-1279243

Cardiales MRT des fetalen Herzens: Triggerung der fetalen Herzfrequenz mit einem MR kompatiblen Doppler-Ultraschall

U Wedegärtner 1, M Frisch 1, I Kopp 1, J Grässner 2, K Hecher 3, G Adam 1, J Yamamura 1
  • 1UKE Hamburg, Radiologie, Hamburg
  • 2Siemens, Hamburg
  • 3UKE Hamburg, Geburtshilfe, Hamburg

Ziele: In dieser Studie sollten erstmals getriggerte MRT Untersuchungen des fetalen Herzens durchgeführt werden. Zur Triggerung wurde die fetale Herzfrequenz in utero mit einem MR kompatiblen Cardiotocogramm (CTG) abgeleitet. Methode: Die MRT Bildgebung des fetalen Herzens erfolgte an 5 Schaffeten an einem 1,5T MRT Gerät (Siemens, Erlangen, Deutschland). Aus einem handelsüblichen CTG-Gerät wurden alle ferromagnetischen Materialien entfernt. Mit diesem MR kompatiblen CTG konnte die fetale Herzfrequenz in utero während der MR Messungen abgeleitet und zur Triggerung genutzt werden. Es wurden cardial getriggerte steady-state free precession (SSFP) cine MR Sequenzen in kurzer Achse sowie im Zwei-, Drei- und Vierkammerblick angefertigt. Auf den Kurzachsen wurde das Volumen des linken Ventrikels gemessen und auf diese Weise die Herzfunktion bestimmt. Ergebnis: Die fetale Herzfrequenz lag zwischen 130 und 160 Schlägen pro Minute. Alle fetalen cardialen MRT Untersuchungen konnten getriggert werden. Das MR kompatible CTG lieferte ein stabiles Triggersignal während der MR Messungen. Die cine Sequenzen zeigten die Kontraktionen des fetalen Herzens. Im Durchschnitt betrug das Blutvolumen im linken Ventrikel endsystolisch 2,9ml (SD ±0,2), enddiastolisch 4,6ml (±0,2); die Auswurffraktion lag zwischen 38,4% und 40%. Anatomische Strukturen wie die Mitral-, Trikuspidal-, Aorten- und Pulmonalklappe sowie das Foramen ovale waren gut abgrenzbar. Schlussfolgerung: Mit dem neuen MR compatiblen CTG-Gerät konnten erstmals cardial getriggerte MRT Bilder des fetalen Herzens angefertigt werden. Die MR Untersuchungen zeigte eine exzellente Bildqualität und erlaubten eine anatomische sowie funktionelle Analyse des fetalen Herzens.

Keywords: MR, Fetus, Herz, Triggerung

Korrespondierender Autor: Wedegärtner U

UKE Hamburg, Radiologie, Martinistraße 52, 20246 Hamburg

E-Mail: wedegaer@uke.uni-hamburg.de