Im OP 2011; 1(3): 133-135
DOI: 10.1055/s-0031-1277126
Management
Brennpunkt Hygiene
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Von der Vorbereitung bis zur Nachsorge

Andreas Schwarzkopf
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. Mai 2011 (online)

Zusammenfassung

Patientensicherheit aus hygienischer Sicht

Der plastische Chirurg Dr. Maier ist besorgt. Eine Patientin, die sich vorgestern einer Mammaaugmentation unterzog, klagt jetzt über Schmerzen. Als er die linke Brust abtastet, quillt aus der entzündeten Naht Eiter. Der Abstrich wird später Escherichia coli ergeben. Die antibiotische Intervention scheitert, das Silikonimplantat muss entfernt werden. Die Patientin ist verärgert, und wenig später erhält die Klinik ein Schreiben von einem Rechtsanwalt.

Literatur

  • 01 KRINKO Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert-Koch-Institut: Prävention postoperativer Wundinfektionen im Operationsgebiet. 2007
  • 02 Am Surg. 1999;  65 (10) 987-9920
  • 03 Schwarzkopf C. Erkenntnisse der Psychoneuroimmunologie – Warum wird nicht jeder krank?.  CNE.magazin. 2010;  (10)
  • 04 KRINKO Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert-Koch-Institut: Anforderungen an die Hygiene bei Operationen und anderen invasiven Eingriffen. 2000
  • 05 Schwarzkopf  et al.. Konsensusempfehlung „Leitlinie für Hygiene in der Wundversorgung” . 2010 Bestellungen unter www.icwunden.de

PD Dr. med. Andreas Schwarzkopf