PiD - Psychotherapie im Dialog 2011; 12(2): 128-131
DOI: 10.1055/s-0031-1276812
Aus der Praxis
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gesundheitsinformationen im Internet

Zur Notwendigkeit der Qualitätsevaluation und -sicherungChristiane  Eichenberg, Demetris  Malberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 June 2011 (online)

Zusammenfassung

Das Internet hat als Ratgeber bei Gesundheitsfragen für viele Deutsche einen hohen Stellenwert eingenommen. Dies gilt auch für Fragen zur psychischen Gesundheit. Dabei beeinflussen die dort recherchierten Informationen Gesundheitsverhalten und -einstellungen. Folglich ist relevant, die Qualität medizinischer und psychologischer Internetinformationen sicherzustellen. Im internationalen Raum existiert eine Reihe von Studien zur Qualität von Websites mit medizinischen und psychologischen Inhalten, die diesbezügliche Mängel konstatieren. Für deutschsprachige Websites mangelt es an entsprechenden Untersuchungen. Daher wurde eine Inhaltsanalyse von 20 Websites für das Störungsbild der posttraumatischen Belastungsstörung vorgenommen. Hauptbefund ist, dass die Qualität der Informationen im mittleren Bereich angesiedelt ist und keine gefährlichen Fehl- und Falschinformationen zu verzeichnen sind.
Abschließend werden Modelle zur Qualitätssicherung von gesundheitsbezogenen Websites sowie von psychologischen Online-Beratungsangeboten vorgestellt und damit verbundene Probleme diskutiert.

Weiteres Material zum Artikel

Literatur

PD Dr. phil. Christiane Eichenberg, Dipl.-Psych.

Institut für Klinische Psychologie und Psychologische Diagnostik
Universität zu Köln

Höninger Weg 115

50969 Köln

Email: eichenberg@uni-koeln.de