physiopraxis 2011; 9(3): 18
DOI: 10.1055/s-0031-1275432
physiowissenschaft

Inkontinenz – Kombiniertes Training für entspanntes Aktivsein

Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2011 (online)

 

Ein kombiniertes Training des Zwerchfells, der tiefen Bauchmuskulatur und des Beckenbodens erhöht die Lebensqualität und Kontinenz von Frauen mit Belastungsinkontinenz.

Dies fanden Hsiu-Chuan Hung und ihre Kollegen der National Taiwan University in Taipei heraus. In einer kontrollierten Studie verglichen sie den Effekt eines kombinierten Trainings mit dem einer isolierten Beckenbodenanspannung. 70 Frauen, die während der letzten Monate mindestens einmal an Belastungs- bzw. Belastungs- und Dranginkontinenz litten, nahmen teil. Sie wurden per Zufall in zwei Gruppen eingeteilt: Die Teilnehmerinnen der ersten Gruppe trainierten nach einem Programm nach Ruth Sapsford, das unter anderem die Atmung, die Aktivierung des M. transversus abdominis und des Beckenbodens sowie blasenbelastende Übungen umfasste. Dabei leitete sie ein Therapeut über vier Monate jeweils zweimal pro Monat an. Die Probandinnen der Kontrollgruppe sollten daheim ein isoliertes Beckenbodentraining durchführen, für das sie mündlich instruiert wurden. Die Autoren bestimmten den vaginalen Druck und den ungewollten Wasserverlust, um die Funktion des Beckenbodens einschätzen zu können. Zudem befragten sie die Frauen, in welchem Ausmaß sich ihre Symptome und die Lebensqualität verbessert haben.

In beiden Gruppen reduzierte sich die Miktionshäufigkeit nach vier Monaten, aber nur in der Trainingsgruppe war die Anzahl des ungewollten Wasserverlusts geringer. Dadurch waren die Frauen der Trainingsgruppe in ihren Aktivitäten weniger eingeschränkt.

Eine kombinierte Schulung des Zwerchfells, des Beckenbodens und des Transversus abdominis verbessert die Symptome und die Lebensqualität von Frauen mit einer Belastungsinkontinenz deutlich.

asba

Man Ther 2010; 15: 273–279