physiopraxis 2011; 9(3): 15-16
DOI: 10.1055/s-0031-1275427
physiowissenschaft

Schlaganfall – Schmerzhafte Schulter kombiniert therapieren

Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2011 (online)

 

Patienten nach einem Schlaganfall, die eine schmerzhafte Schulter haben, profitieren von einer Kombination aus PNF und einer neurodynamischen Behandlung.

Ein Team polnischer Wissenschaftler um Dr. Tomasz Wolny teilte 54 Patienten mit einer schmerzhaften Schulter, die ein bis drei Jahre zuvor einen Schlaganfall erlitten hatten, per Losverfahren in drei Gruppen auf:

Gruppe A bekam eine traditionelle Bewegungstherapie mit passiven, assistiven und aktiven Übungen sowie eine Greif- und Feinmotorikschulung, die mit physikalischen Maßnahmen kombiniert war. Gruppe B übte statt der traditionellen Bewegungstherapie nach dem PNF-Konzept. Gruppe C erhielt zusätzlich zur Behandlung von Gruppe B eine Mobilisation der peripheren Nerven, also der Nn. medianus, radialis und ulnaris.

Die Patienten übten drei Wochen lang sechsmal wöchentlich über jeweils 45 Minuten. Die Forscher dokumentierten die Stärke und Häufigkeit der Schmerzen sowie die Menge der eingenommenen Analgetika.

Wolny und seine Kollegen stellten fest, dass sich die Häufigkeit der Schmerzen in allen Gruppen signifikant reduzierte, jedoch in Gruppe C am meisten. Bei den Probanden der Gruppen B und C verringerten sich außerdem die Schmerzstärke sowie die Menge der eingenommenen Analgetika – und das in signifikantem Umfang.

Tomasz Wolny und sein Team gelangen zu dem Schluss, dass eine kombinierte Therapie von neuraler Mobilisation und PNF in das Behandlungskonzept von Patienten mit einer schmerzhaften Schulter nach Schlaganfall integriert werden sollte.

hoth

Phys Med Rehab Kuror 2010; 20: 164–169