physiopraxis 2011; 9(3): 14
DOI: 10.1055/s-0031-1275425
physiowissenschaft

Infantile Zerebralparese – Gruppentraining verbessert die Mototrik

Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2011 (online)

 

Bereits nach einem dreiwöchigen Gruppentraining verbessern Kinder mit einer Zerebralparese ihre motorische Grundfähigkeiten und ihre selbstständige Versorgung zu Hause.

Ein norwegisches Forscherteam der Universität Bergen untersuchte in einer Studie, ob die Kinder in ihren motorischen Aktivitäten, der Qualität ihrer Bewegungen sowie den Alltagsfunktionen von einem zielorientierten aktiven Gruppentraining profitieren. 22 Kinder, die an einer Zerebralparese litten und zwischen drei bis neun Jahre alt waren, nahmen an der Untersuchung teil. Über einen Zeitraum von drei Wochen übten sie fünfmal wöchentlich für jeweils eine Stunde die für sie wichtigen Aktivitäten.

Neben der Bewegungsqualität, der motorischen Aktivität und den Alltagsfunktionen untersuchten die Forscher auch, inwieweit die Kinder ihre selbst gesteckten Ziele erreichten. Sie fanden heraus, dass die motorischen Fähigkeiten nach dem Training signifikant zunahmen und sich bei der Folgeuntersuchung drei Wochen später weiter gesteigert hatten. Von dem Training hatten vor allem die Kinder profitiert, die zu Beginn die größten Einschränkungen hatten: Den Auskünften der Eltern zufolge benötigten sie deutlich weniger Hilfe bei der Selbstversorgung und der Mobilität. Auch einen Großteil der vorher vereinbarten Ziele wie das selbstständige Anziehen einer Hose erreichten die Kinder.

Die Autoren sehen das intensive Gruppenprogramm als kosteneffizienten und motivierenden Therapieansatz für drei- bis neunjährige Kinder mit Zerebralparese. Die Eingliederung des Trainings in den Alltag der Kinder empfinden sie jedoch als Herausforderung.

hoth

BMC Pediatrics 2010; 10: 26