Aktuelle Rheumatologie 2011; 36(2): 97-102
DOI: 10.1055/s-0031-1275329
Übersichtsarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bildgebung am Schultergelenk

Imaging of the ShoulderL. Naumann1 , K.-G. A. Hermann1 , S. Schönberger1 , M. Backhaus2
  • 1Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Berlin
  • 2Charité-Universitätsmedizin Berlin, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 May 2011 (online)

Zusammenfassung

Standardmethoden in der Bildgebung des Schultergelenks sind das konventionelle Röntgen, die Magnetresonanztomografie (MRT), die Arthrosonografie und die Computertomografie (CT) sowie die MR-/CT-Arthrografie (MRA/CTA) und Skelettszintigrafie. Die Indikation zur bildgebenden Diagnostik richtet sich nach der klinischen Verdachtsdiagnose. Mit dem konventionellen Röntgen lassen sich degenerative Veränderungen des Glenohumeralgelenks, Sehnenverkalkungen, Ossifikationsstörungen des Acromions, Verletzungen und Erkrankungen des AC-Gelenks, Luxationen/Subluxationen, SLAP-Läsionen sowie entzündlich-erosive Veränderungen darstellen. Mittels MRT sind Weichteilläsionen als auch knöcherne Läsionen sehr gut differenzierbar. MR-tomografisch können intramuskuläre Ganglien der Rotatorenmanschette sowie das subartikuläre Impingement unter dem AC-Gelenk dargestellt werden; zudem lassen sich Aussagen über die Trophik der Muskulatur treffen. Mittels MR-/CT-Arthrografie lassen sich verlässlich Instabilitäten sowie in geeigneter Schnittbildführung SLAP-Läsionen darstellen. Die Arthrosonografie stellt eine gute Wahl bei der Darstellung der Rotatorenmanschettenläsionen und der langen Bizepssehne dar. Ebenfalls können geringste Flüssigkeitsansammlungen am Schultergelenk dorsal, axillär sowie im Bereich der Sehnenscheide der langen Bizepssehne erfasst werden. Auch Bursitiden lassen sich frühzeitig darstellen. Unklare sonografische Befunde können mit der MRT weiter abgeklärt werden.

Abstract

Conventional X-ray examination, magnetic resonance imaging (MRI), musculoskeletal ultrasonography and computer tomography (CT) as well as MR-and CT-arthrography (MRA) and bone scintigraphy are standard methods in the imaging of the shoulder joint. The indication for imaging is based on the suspected clinical diagnosis. Degenerative changes of the glenohumeral joint, tendon calcifications, diseases of the AC joint, dislocations, SLAP lesions as well as inflammatory erosive changes are appropriately evaluated by the conventional X-ray. By means of MRI soft-tissue lesions as well as bone lesions are very easily examined. Instabilities as well as SLAP lesions can be shown by MR-and CT-arthrography. Musculoskeletal ultrasonography is an appropriate tool to examine the rotator cuff and the long biceps tendon. The slightest liquid aggregations in the shoulder joint as well as in the area of the long biceps tendon can be detected. Bursitis can be identified at an early stage. Unclear sonographic findings can be clarified with the help of additional MRI scans.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Marina Backhaus

Charité-Universitätsmedizin

Berlin

Medizinische Klinik mit

Schwerpunkt Rheumatologie

und Klinische Immunologie

Charitéplatz 1

10117 Berlin

Phone: +49/030/450 513 137

Fax: +49/030/450 513 393

Email: [email protected]