Dialyse aktuell 2010; 14: S28-S29
DOI: 10.1055/s-0031-1271932
Forum der Industrie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Therapie mit Epoetin-alfa-Biosimilar im integrierten Anämiemanagement (KATIA) – Ergebnisse einer multizentrischen, prospektiven Beobachtungsstudie

Further Information

Publication History

Publication Date:
24 January 2011 (online)

 

Chronisch niereninsuffiziente Patienten leiden häufig an einer renalen Anämie. Die Hauptursache ist eine unzureichende Produktion des Wachstumsfaktors Erythropoetin durch die erkrankte Niere. Anämie und chronische Niereninsuffizienz sind unabhängige Risikofaktoren für die Entwicklung einer koronaren Herzerkrankung und für eine erhöhte Mortalität [1]. Die Leitlinien sehen zur Behandlung der symptomatischen renalen Anämie neben der intravenösen Eisengabe die Therapie mit Epoetin vor [2]. Die Behandlung mit Epoetin führt zu einem verminderten Transfusionsbedarf und einer verbesserten Lebensqualität [3]. Die Prävalenz und Schwere der renalen Anämie nehmen mit nachlassender Nierenfunktion zu [4]. Mehr als 85 % der deutschen Hämodialysepatienten sind auf die Gabe von Epoetinen angewiesen [5].

Epoetin alfa ist seit mehr als 20 Jahren zur Therapie der renalen Anämie zugelassen. Als erstes Biosimilar von Epoetin alfa wurde Abseamed® 2007 in Deutschland eingeführt. In mehreren kontrollierten, doppelblinden Vergleichsstudien gegen den Originator wurden die vergleichbare Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit nachgewiesen [6], [7]. In einer multizentrischen, prospektiven Beobachtungsstudie wurde nun erstmals der Routinegebrauch dieses Epoetin-alfa-Biosimilars in deutschen Dialysezentren über einen Zeitraum von 6 Monaten untersucht. Neben der Sicherheit, Wirksamkeit und Verträglichkeit sollte der Einfluss verschiedener Begleiterkrankungen auf den Dosisbedarf untersucht werden.

Literatur

  • 01 Astor B C, Coresh J, Heiss G, et al. Kidney function and anemia as risk factors for cornary heart disease and mortality: the Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) study.  Am Heart J. 2006;  151 492-500
  • 02 Locatelli F, Aljama P, Barany P, et al. Revised European best practice guidelines for the management of anemia in patients with chronic renal failure.  Nephrol Dial Transplant. 2004;  19 (Suppl. 2) ii1-47
  • 03 Quinten C, Coens C, Maurer M, et al. Baseline quality of life as a prognostic indicator of survival: a meta-analysis of individual patient data from EORTC clinical trials.  Lancet Oncol. 2009;  10 865-871
  • 04 McClellan W M, Aronoff S L, Bolton W K, et al. The prevalence of anemia in patients with chronic kidney disease.  Curr Med Res Opin. 2004;  20 1501-1510
  • 05 McFarlane P A, Pisoni R L, Eichleay M A, et al. International trends in erythropoietin use and hemogolbin levels in hemodialysis patients.  Kidney Int. 2010;  78 215-223
  • 06 Haag-Weber M, Vetter A, Thyroff-Friesinger U. INJ-Study Group . Therapeutic equivalence, long-term efficacy and safety of HX575 in the treatment of anemia in chronic renal failure patients receiving hemodialysis.  Clin Nephrol. 2009;  72 380-390
  • 07 Weigang-Köhler K, Vetter A, Thyroff-Friesinger U. HX575, recombinant human epoetin alfa, for the treatment of chemotherapy-associated symptomatic anaemia in patients with solid tumours.  Onkologie. 2009;  32 168-174
  • 08 Pisoni R L, Gillespie B W, Dickinson D M, et al. The Dialysis Outcomes and Practice Patterns Study (DOPPS): design, data elements, and methodology.  Am J Kidney Dis. 2004;  44 (Suppl. 2) S7-15
  • 09 Pisoni R L, Bragg-Gresham J L, Young E W, et al. Anemia management and outcomes from 12 countries in the Dialysis Outcomes and Practice Patterns Study (DOPPS).  Am J Kidney Dis. 2004;  44 94-111
    >