Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift 2011; 6(1): 16-19
DOI: 10.1055/s-0030-1270405
spektrum

Das Zervikalsyndrom aus Sicht der Naturheilkunde

HPThorsten Fischer
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
23. März 2011 (online)

Zusammenfassung

Oben, in der Mitte oder eher unten? Das Zervikalsyndrom wird klassisch nach der Lokalisation der Beschwerden des Patienten differenziert. Thorsten Fischer, Heilpraktiker und Osteopath, stellt zunächst die klassische Differenzierung anhand von Symptomen und Ursachen dar und erläutert anschließend, warum diese Unterscheidung seiner Meinung nach nicht immer sinnvoll ist.

Weiterführende Literatur

  • 1 Frisch H. Programmierte Untersuchung des Bewegungsapparates. 8 überarb. Aufl. Heidelberg: Springer; 2001
  • 2 Schünke M. Schulte E. Schumacher U. Prometheus. LernAtlas der Anatomie. Kopf, Hals und Neuroanatomie. 2 vollst. Überarb. Aufl. Stuttgart: Thieme; 2009
  • 3 Typaldos S. Orthopadische Medizin: Die Verbindung von Orthopädie und Osteopathie durch das Faszienmodell. 3 Aufl. Haltern a. See: European FDM Association; 2010
  • 4 Weil A. Spontanheilung – Die Heilung kommt von innen. München: C. Bertelsmann; 1995

HPThorsten Fischer



Engelbosteler Damm 7

30167 Hannover

eMail: info@osteo pathiefischer.de

Thorsten Fischer arbeitet als Heilpraktiker im Gesundheitszentrum Christuskirche in Hannovers Nordstadt. Zuvor absolvierte er eine 5-jährige Osteopathieausbildung (Osteopathie Schule Deutschland OSD) und eine Ausbildung im Fasziendistorsionsmodell (FDM) bei Dr. Georg Harrer (Wien). Er ist stellvertretender Vorsitzender und Gründungsmitglied des Osteopathieforums Hannover e.V., Mitherausgeber der DO – Deutsche Zeitschrift für Osteopathie und Mitbegründer der Naturheilkundeseite „Heilpraxisnet“.

    >