Klin Padiatr 2011; 223(1): 10-14
DOI: 10.1055/s-0030-1269895
Rapid Communication

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Angiotensin II Receptor Blocker Induced Fetopathy: 7 Cases

Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker-induzierte Fetopathie – 7 weitere FallberichteC. Hünseler1 , A. Paneitz2 , D. Friedrich9 , U. Lindner3 , A. Oberthuer1 , F. Körber4 , K. Schmitt5 , L. Welzing6 , A. Müller6 , P. Herkenrath7 , B. Hoppe8 , L. Gortner3 , B. Roth1 , E. Kattner2 , T. Schaible9
  • 1Neonatology, Children's Hospital, University of Cologne, Germany
  • 2Neonatology, Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover, Germany
  • 3Pediatric University Hospital, University of Saarland, Homburg, Germany
  • 4Division of Pediatric Radiology, Department of Radiology, University of Cologne, Germany
  • 5Institute of Pathology, University of Saarland, Homburg, Germany
  • 6Neonatology, University of Bonn, Germany
  • 7Neuropediatrics, Children's Hospital, University of Cologne, Germany
  • 8Pediatric Nephrology, Children's Hospital, University of Cologne, Germany
  • 9Neonatology and Pediatric Intensive Care, Department of Pediatrics, University Medicine Mannheim, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 January 2011 (online)

Abstract

Background: During a period of 12 months 7 newborns with a partially severe fetopathy caused most probably by maternal sartan-intake in pregnancy were treated in 5 German teaching hospitals. Sartans antagonize the effect of angiotensin II at the AT1-receptor and are used to treat arterial hypertension.

Method: We presented 2 cases at the yearly GNPI meeting 2010 and we were informed about similar cases in other German teaching hospitals which we brought together in this publication.

Results: In the presented cases, maternal sartan intake was noticed at different times in pregnancy and was in part discontinued some weeks before delivery. In all pregnancies oligohydramnios was present and fetal kidneys displayed a hyperechogenic structure on ultrasound. The newborns’ postnatal course varied: oligohydramnios sequence with lung hypoplasia, arterial hypotension and renal insufficiency were the predominant problems of the first days of life. The majority (4/7) of infants did not survive this period, in other cases there was a complete (1/7) recovery of renal function whereas others survived with renal impairment (2/7), in part requiring chronic dialysis. Further distinctive features seen frequently were disturbances of cranial ossification and flaccid paralysis of hands and feet with deviations as well as sensorineural hearing loss.

Conclusion: These case reports again underline the hazardousness of maternal sartan intake with potential fatal outcome for the newborn. Though the use of sartans in pregnancy is contraindicated and several case reports of sartan induced fetopathies exist, the risk of sartan treatment generally seems to be underestimated.

Zusammenfassung

Hintergrund: In einem Zeitraum von 12 Monaten wurden in 5 deutschen Universitätskliniken 7 Neugeborene mit einer zum Teil schweren, höchstwahrscheinlich durch mütterliche Sartan-Einnahme in der Schwangerschaft bedingte Fetopathie behandelt. Sartane werden zur Therapie des Bluthochdrucks eingesetzt und blockieren die Wirkung von Angiotensin II am AT1-Rezeptor.

Methodik: Im Rahmen einer Veröffentlichung von 2 Fällen auf der GNPI-Tagung 2010 wurden wir innerhalb der Fachgesellschaft über weitere Fälle informiert, die wir hier zusammentragen.

Ergebnisse: Die mütterliche Sartane-Einnahme wurde in den hier dargestellten Fällen zu unterschiedlichen Zeitpunkten bemerkt und teilweise noch frühzeitig beendet. In allen Schwangerschaften wurden ein Oligohydramnion und sonografisch in der Regel eine auffällig hyperechogene Nierentextur festgestellt. Die Kinder zeigten postnatal unterschiedliche Verläufe: eine Oligohydramniesequenz mit Lungenhypoplasie sowie ein arterieller Hypotonus und eine Niereninsuffizienz bestimmten das Bild in den ersten Lebenstagen, die überwiegende Zahl (4/7) der Kinder überlebten diese Phase nicht, in anderen Fällen kam es zu einer kompletten (1/7) oder nur teilweisen (2/7) Erholung der Nierenfunktion, mit und ohne langzeitige Dialysepflichtigkeit. Weitere regelmäßig gesehene Auffälligkeiten waren ausgeprägte Ossifikationsstörungen der Schädelkalotte sowie schlaffe Paresen der Hand- und Fußmuskulatur mit Deviationen und Hörstörungen.

Schlussfolgerung: Diese Fallbeschreibungen zeigen erneut die Gefahren der Sartan-Einnahme in der Schwangerschaft mit zum Teil fatalem Ausgang für das Neugeborene. Obwohl die Anwendung von Sartanen in der Schwangerschaft kontraindiziert ist und Fälle von Sartan-bedingten Fetopathien veröffentlicht wurden, ist das Risiko offensichtlich weiterhin nicht ausreichend bewusst.

References

Correspondence

Dr. Christoph Hünseler

Children's Hospital of the

University of Cologne

Neonatology

Kerpener Straße 34

50931 Köln

Germany

Phone: + 49/221/478 5998

Fax: + 49/221/478 6451

Email: christoph.huenseler@uni-koeln.de