PPH 2010; 16(6): 289-292
DOI: 10.1055/s-0030-1268786
Schwerpunkt: Pflege für Pflegende
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Konzept der Salutogenese

Dirk Bruland, Michael Schulz
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 November 2010 (online)

Zusammenfassung

„Gesundheit wird von Menschen in ihrer alltäglichen Umwelt geschaffen und gelebt: dort, wo sie spielen, lernen, arbeiten und lieben. Gesundheit entsteht dadurch, dass man sich um sich selbst und für andere sorgt, dass man in die Lage versetzt ist, selber Entscheidungen zu fällen und eine Kontrolle über die eigenen Lebensumstände auszuüben sowie dadurch, dass die Gesellschaft, in der man lebt, Bedingungen herstellt, die allen ihren Bürgern Gesundheit ermöglichen.” (Ottawa-Charta der WHO)

Literatur

  • 01 Ablett J R, Jones R S P. Resilience and well-being in palliative care staff: A qualitative study of hospice nursesʼ experience of work.  Psycho-Oncology. 2006;  16 733-740
  • 02 Antonovsky A . Health, stress, and coping. Jossey-Bass; San Francisco; 1979
  • 03 Antonovsky A . Unravelling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass; San Francisco; 1987
  • 04 Antonovsky A  . The structure and properties of the SOC Scale, social science & Medicine.  . 1993;  36 725-733
  • 05 Bengel J , Strittmatter R , Willmann H . Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert (Band 6). Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung; Köln; 2001
  • 06 Feldt T . A mediational model of sense of coherence in the work context: a one year follow-up study.  Journal of Organizational Behaviour. 200;  461-476
  • 07 Glaser J , Höge T . Spezifische Anforderungen und Belastungen persoenenbezogener Krankenhausarbeit. In: Badura B , Schellschmidt H , Vetter C , (Hrsg.) Fehlzeiten-Report 2004. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Springer; Berlin und Heidelberg; 2005: 31-66
  • 08 Höge T , Büssing A . The Impact of Sense of Coherence and Negative Affectivity on the Work Stressor-Strain Relationship.  Journal of Occupational Health. 2004;  3 195-205
  • 09 Höge T . Salutogenese in der ambulanten Pflege. Zum Zusammenhang zwischen organisationalen Ressourcen, erlebter Fairness, Kohärenzsinn und der psychophysischen Gesundheit von ambulanten Pflegekräften.  Zeitschrift für Gesundheitspsychologie. 2005;  1 3-11
  • 10 Kivimäki M , Kalimo R , Toppinen S . Sense of coherence as a modifier of occupational stress exposure, stress perception, and experienced strain: a study of industrial managers.  Psychological reports. 1998;  3 971-981
  • 11 Levert T , Lucas M , Ortlepp K . Burnout in psychiatric nurses: Contributions of the work environment and a Sense of Coherence.  South African Journal of Psychology. 2000;  2 36-73
  • 12 Podleiszek K , Egger J W. Zur Lebensqualität bei Gesundheitsberufen - eine gesundheitspsychologische Untersuchung an Assistenzärzten, Krankenschwestern und Stationsgehilfen.  Psychologie in der Medizin. 1997;  2 3-7
  • 13 Remschmidt H . Pflege in der Psychiatrie. In: Haupt W F, Jochheim K-A , Remschmidt H , et al., (Hrsg.) Neurologie und Psychiatrie für Pflegeberufe. Thieme; Stuttgart und New York; 2004
  • 14 Schulz M , Damkröger A , Heins C  et al.. Effort-Reward Imbalance and Burnout among German Nurses in Somatic compared to Psychiatric Inpatient Settings.  Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing. 2009;  16 225-233
  • 15 Schulz M , Löhr M . Arbeitsfähigkeit der Pflege im Krankenhaus muss erhalten bleiben.  Die BKK. 2008;  12 660-665
  • 16 Söderfeldt M , Söderfeldt B , Ohlson C-G  et al.. The impact of sense of coherence and high-demand/low-control job environment on self-reported health, burnout and psychophysiological stress indicators.  Work & Stress. 2000;  1-15

Dirk Bruland

Email: [email protected]

Dr Michael Schulz

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel, Abteilung für Forschung, Qualitätssicherung und Dokumentation