Klin Padiatr 2011; 223(1): 27-32
DOI: 10.1055/s-0030-1268430
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Basophil Activation Test for the Diagnosis of Hymenoptera Venom Allergy in Childhood: a Pilot Study

Basophilenaktivierungstest zur Diagnostik der Insektengiftallergie im Kindesalter – eine PilotstudieH. Ott1 , K. Tenbrock2 , J. Baron1 , H. Merk1 , S. Lehmann2
  • 1RWTH Aachen University, Department of Dermatology and Allergology, Aachen, Germany
  • 2RWTH Aachen University, Department of Pediatrics, Aachen, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 January 2011 (online)

Abstract

Introduction: Cellular in vitro tests such as the CD63-based basophil activation test (BAT) have been successfully used to diagnose hymenoptera venom sensitization in adult patients while this has not been investigated in children so far.

Methods: 15 children (9 male, 6 female; 12.7±3.5 years) with suspected allergy to vespula (VE) or honey bee (HB) venom entered this study. Besides serum tryptase (ST) levels, sensitisation against VE and HB was assessed by titrated skin testing and determination of venom-specific serum IgE (sIgE) in all patients. After stimulation with 50 ng of insect venom, CD63-expression of activated basophils was measured by flow cytometry.

Results: Skin testing permitted identification of the culprit insect in 7 patients, 3 cases were diagnosed by additional sIgE measurements. In addition, BAT identified mono-sensitization in 3 further patients with double sensitization upon skin and sIgE testing. Test sensitivity was lower for the BAT (67–75%) than for skin testing (89–100%) and sIgE determination (100%). Neither basophil activation nor sIgE serum levels were identified as reliable predictors of sting reaction severity. In all patients, ST measurements yielded values below the upper reference value.

Conclusion: The current pilot study suggests a possible clinical benefit of BAT analysis in the diagnostic workup of pediatric insect venom allergy. However, further large-scale trials are required to investigate whether the BAT reliably contributes to the correct identification of the culprit insect venom. Due to its comparatively low sensitivity, the BAT should currently not be used in isolation from, but only in combination with established diagnostic instruments.

Zusammenfassung

Einleitung: Der CD63-basierte Basophilenaktivierungstest (BAT) wird erfolgreich zum Nachweis bei adulten Patienten eingesetzt; entsprechende Daten für das Kindesalter liegen bisher nicht vor. Ziel dieser Pilotstudie war es daher, den klinischen Nutzen des BAT bei Kindern mit Insektengiftallergie zu charakterisieren.

Methoden: Retrospektiv wurden 15 Kinder und Jugendliche (9 männlich, 6 weiblich; 12.7±3.5 Lebensjahre) untersucht, die innerhalb von 3 Jahren wegen einer kutanen oder systemischen Bienen- oder Wespenstichreaktion vorgestellt wurden. Es wurden die Reaktionsschwelle durch Hauttestungen mit ansteigenden Hymenopterengiftkonzentrationen ermittelt, insektengiftspezifische IgE-Antikörper (sIgE) und die Serum-tryptase (ST) bestimmt. Die Messung aktivierter (CD63+) basophiler Granulozyten erfolgte durchflusszytometrisch nach Stimulation mit je 50 ng Bienen- und Wespengiftextrakt.

Ergebnisse: Bei 7 Patienten erlaubten bereits Hauttestungen eine Bestimmung der auslösenden Insektenart, in 3 weiteren Fällen ließ sich das klinisch relevante Allergen durch zusätzliche sIgE-Bestimmung identifizieren. Ergänzend ergab der BAT bei 3 weiteren Patienten, die in Haut- und FEIA-Testung eine Doppelsensibilisierung aufwiesen, den Befund einer Monosensibilisierung. Die Sensitivität des BAT war mit 67–75% niedriger als die der Hauttestungen (89–100%) und des sIgE (100%). Ein Zusammenhang der Basophilenaktivierung, des sIgE oder der ST mit dem Schweregrad der insektengiftallergischen Reaktion ließ sich nicht nachweisen.

Schlussfolgerung: Der BAT stellt auch im Kindesalter eine vielversprechende Ergänzung der etablierten allergologischen Diagnostik dar. Aktuell sollte er jedoch nur komplementär zu den etablierten Testverfahren eingesetzt und in zukünftigen, prospektiven Studien größerer Patientenpopulationen weitergehend evaluiert werden.

References

Correspondence

PD Dr. Hagen Ott

RWTH Aachen University

Department of Dermatology

and Allergology

Pauwelsstraße 30

52074 Aachen

Germany

Phone: +49/241/808 8330

Fax: +49/241/808 2413

Email: hagen.ott@post.rwth-aachen.de