Dialyse aktuell 2010; 14(9): 528
DOI: 10.1055/s-0030-1268389
Forum der Industrie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Nadelstichverletzungen am Arbeitsplatz – Schutz in der ESF-Therapie ist gut umgesetzt

Further Information

Publication History

Publication Date:
15 November 2010 (online)

 

In Europa sind circa 3,5 Millionen Menschen im Gesundheitswesen tätig [1]. Die Zahl der jährlichen Nadelstichverletzungen in Europa dürfte schätzungsweise bei etwa 1,2 Millionen liegen. Alleine in der Bundesrepublik Deutschland könnte die Zahl von Nadelstichverletzungen 500 000 erreichen. Dabei ist der Graubereich groß, weil nicht alle Nadelstichverletzungen gemeldet werden. Bei den Nadelstichverletzungen besteht insbesondere eine Infektionsgefahr mit Hepatitis B, Hepatitis C und HIV (humanes Immundefizienzvirus). Der Rat der Europäischen Union hat wegen der Bedeutung der Nadelstichverletzungen die Richtlinie 210/32/EU verabschiedet, mit der die Beschäftigten besser vor Stich- und Schnittverletzungen geschützt werden sollen.

Literatur

  • 01 Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. 
  • 02 Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) . Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe - Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege; 17.05.2005. 
    >