Ernährung & Medizin 2011; 26(1): 18-21
DOI: 10.1055/s-0030-1267819
Wissen
© Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Schnell gebannt, wenn erkannt – die Tücken der Exsikkose beim alten Menschen

Rolf Schaefer
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2011 (online)

Zusammenfassung

Der Flüssigkeitshaushalt des Menschen stellt mit zunehmendem Alter ein vulnerables System dar. Mit der Formel 30 ml/kg KG lässt sich der Flüssigkeitsbedarf schnell ermitteln. Höhere Verluste durch Fieber (zusätzlich 10 ml/kg KG/Grad), Durchfall etc. müssen ergänzend berücksichtigt werden. Ebenso müssen bei der Substitution die Elektrolyte berücksichtigt werden. Auf welchem Weg dem Patienten die Flüssigkeit zugeführt wird, ist grundsätzlich egal und sollte von der Krankheitsschwere und dem Bedarf abhängig gemacht werden. Die Sorge, mit zu großen Flüssigkeitsmengen den Patienten akut zu gefährden, muss relativiert werden, da einfache klinische Untersuchungen diese Frage im Vorfeld bereits klären können.

Literatur

Dr. Rolf Schaefer

Klinik für Geriatrie

Marien-Krankenhaus

Dr.-Robert Koch-Str. 18

51465 Bergisch Gladbach

Email: [email protected]