Dialyse aktuell 2010; 14(7): 388-395
DOI: 10.1055/s-0030-1267376
Dialyse

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Dokumentation in der Shuntchirurgie – Möglichkeiten und Anforderungen an ein alltagstaugliches Konzept

Documentation in shunt surgery –Possibilities and requirements of a daily-routine-suitable conceptGerhard Krönung1
  • 1Zentrum für Shuntchirurgie, Stiftung Deutsche Klinik für Diagnostik GmbH, Wiesbaden (Leitender Arzt: Prof. Dr. Gerhard Krönung)
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2010 (online)

Die variable Anatomie des Venennetzes einschließlich der sekundären Remodelingprozesse der Shuntvenen, die vielfältigen Shunt-Op-Techniken, insbesondere bei den Shuntrevisionen, die für die Punktion notwendigen topografischen Informationen und die regionalen und systemischen Änderungen der Hämodynamik erfordern für die Shuntchirurgie in besonderem Maße bildgebende und funktionelle Informationen. Der permanente Remodelingprozess, notwendige Revisionseingriffe und der zunehmende Verbrauch des individuell limitierten Venenpools machen die regional und insbesondere chronologisch sortierte Speicherung dieses bei jedem Patienten über die Jahre zunehmenden Datenpools unumgänglich. Der Aufbau und die Aktualisierung des Datenspeichers müssen mit wenig Aufwand alltagskompatibel möglich sein. Mithilfe eines digitalen Dokumentationssystems, bei dem sich alle shuntrelevanten Dat(ei)en eines Patienten nur durch ihre Beschriftung chronologisch und damit auch regional und nach Shunts selbst ordnen, steht auch ein umfangreicher Datenpool mit relativ wenig Aufwand jederzeit kurzfristig und übersichtlich zur Verfügung.

The different venous anatomy including the venous remodeling, the various surgical techniques especially in case of revision, the topographic information needed for shunt puncture and the hemodynamic changes require particulary imaging and functional informations. The permanent remodeling process, repeated revisions and the increasing consumption of the limited vein pool require a complete chronological storage of all data concerning the shunts of each patient. Setting and updating of the data pool should be easy and not require too much time. A digital documentation is presented, where all data are chronologically organized automatically by their labeling. Thereby even a great data pool is always in short time clearly available.

Korrespondenz

Prof. Dr. Gerhard Krönung

Zentrum für Shuntchirurgie Stiftung Deutsche Klinik für Diagnostik GmbH Arzt für Gefäßchirurgie

Aukammallee 33

65191 Wiesbaden

Email: gerhard.kroenung@dkd-wiesbaden.de

    >