Dialyse aktuell 2010; 14(7): 382-386
DOI: 10.1055/s-0030-1267375
Dialyse

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die nachgeschaltete Stenose – Bedeutung für die Entwicklung der Shuntvene

Proximal venous stenosis – The value for the maturing of the shunt veinFranziska Frizen1 , Gerhard Krönung1
  • 1Zentrum für Shuntchirurgie, Stiftung Deutsche Klinik für Diagnostik GmbH, Wiesbaden (Leitender Arzt: Prof. Dr. Gerhard Krönung)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20. September 2010 (online)

Hypertrophe Dilatationen als Ausdruck einer erfolgreichen Shunt(venen)reifung sind fast ausnahmslos prästenotisch druckinduziert. „Nebenbefundlich“ minimiert ein solcher Drainagewiderstand das Risiko eines Stealsyndroms und einer zu hohen Herzbelastung. Die antipodische Kombination und ausreichende lokale Dissoziation von distaler hämodynamischer Katastrophe (arteriovenöser Kurzschluss) und proximaler (spontaner oder iatrogener) Gegenregulation (erhöhter Drainagewiderstand) schafft zwischen Hoch- und Niederdrucksystem ein umschriebenes, hämodynamisches neues Biotop. Dieses kann einen hochvolumigen Zugang zum Kreislaufsystem einfach und wiederholt mit tolerabler hämodynamischer Belastung beider Systeme ideal ermöglichen.

Hypertrophic dilatation showing the successful maturing of the shunt vein is mostly pressure induced prestenoticly. In addition, the increased drainage resistance minimizes the risk of steal and high output failure (HOF). The antipodic combination and the sufficient local distance of distal hemodynamic disaster (arteriovenous shunt) and proximal (spontaneous or iatrogen) stenosis (increased drainage resistance) establishes between high- and low-pressure system a new limited hemodynamic biotop, which allows simple and repeated a high volume blood access with acceptable hemodynamic changes within both systems.

Literatur

  • 1 Krönung G.. Das Remodeling der Shuntvene. Die Folgen der Arterialisierung und Vielfachpunktion.  Dialyse aktuell. (Sonderdruck) 2008;  12 16-18
  • 2 Krönung G.. Die Arealpunktion beim Cimino-Shunt. Ist sie noch zeitgemäß?.  Dialyse aktuell. 2007;  11 34-36
  • 3 Krönung G.. Korrektur von Dilatation, Elongation und Knickstenosen einer Shuntvene. Aufwendige autologe Shuntrevision.  Dialyse aktuell. (Sonderdruck) 2008;  12 118-120
  • 4 Krönung G.. Thrombenaspiration bei der Shuntpunktion! Welche shuntchirurgischen Konsequenzen?.  Dialyse aktuell. (Sonderdruck) 144-146

Korrespondenz

Dr. Franziska Frizen

Zentrum für Shuntchirurgie Stiftung Deutsche Klinik für Diagnostik GmbH Arzt für Gefäßchirurgie

Aukammallee 33

65191 Wiesbaden

eMail: franziska.frizen@dkd-wiesbaden.de

    >