Dialyse aktuell 2010; 14(7): 374-380
DOI: 10.1055/s-0030-1267374
Dialyse

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Shuntvenenmapping – CO2-Phlebografie: unverzichtbares Werkzeug vor Shunt-Erstanlage

Vein mapping – CO2 phlebografy essential before the first vascular access procedureFranziska Frizen1 , Gerhard Krönung1
  • 1Zentrum für Shuntchirurgie, Stiftung Deutsche Klinik für Diagnostik GmbH, Wiesbaden (Leitender Arzt: Prof. Dr. Gerhard Krönung)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20. September 2010 (online)

Bei der Shunt-Neuanlage bzw. -Erstanlage und der Shuntkorrektur bevorzugen wir, sofern möglich, autologe Operationsverfahren. Das Shuntvenenmapping muss nicht nur geeignete Punktionssegmente darstellen, sondern auch die Vernetzung mit Seitenästen und Kollateralen, die als Ersatzmaterial (Patch, Interponat) dienen könnten, sowie die zentralvenöse Ausstrombahn. Die CO2-Phlebografie liefert bei einfacher Technik, geringer Belastung für den Patienten, nebenwirkungsfrei eine zusammenhängende Darstellung der Armvenen als 2-dimensionale Landkarte in einer leicht zu interpretierenden und gut dokumentierbaren Form. Die Bilder behalten für viele Jahre ihre Gültigkeit, zeigen in ihrem Verlauf das Remodeling auf und sind im Patientengespräch eine wertvolle Hilfe zum Verständnis für die Shuntoperation, das Venentraining und die Venenschonung.

For the first vascular access and surgical repair procedures we prefer the autologous operation, if possible. The vein mapping should give information about the limited vessel pool of the patient and should show all the superficial and deep veins of the arm, the collaterals, the side branches that could be used as patch or interposition and the central venous outflow. The CO2 phlebography gives a complete road mapping of the arm veins with a simple technique, low burdening of the patient, low side affects and is not toxic. This two dimensional map is simple to interpret and to document. The pictures value for many years and show the process of remodeling of the vessels. While talking to the patient, the pictures help them to understand better the ongoing procedures (operation), the significance of vein work out and preservation of the veins. So we recommend the CO2 phlebography for every patient before the first vascular access procedure.

Literatur

  • 1 Krönung G.. Die präoperative CO2-Phlebographie.  Dialyse aktuell. 2004;  8 36-40
  • 2 Krönung G, Kessler M, Klinkner J.. Die CO2-Phlebographie vor Erstanlage des Dialysezugangs.  Gefässchirurgie. 2007;  12 179-183
  • 3 Krönung G.. Die präoperative CO2-Phlebo- und Shuntographie in der Shuntchirurgie.. In: Hepp W, Koch M, Konner K, Hrsg. Dialyseshunts. . Aufl. Heidelberg: Steinkopff Verlag; 2009. 2: 111-117
  • 4 Heye S, Fourneau I, Maleux G et al.. Preoperative mapping for hemodialysis access surgery with CO(2) venography of the upper limb.  Eur J Vasc Endovasc Surg. 2010;  39 340-345
  • 5 Hyland K, Cohen RM, Kwak A et al.. Preoperative mapping venography in patients who require hemodialysis access: imaging findings and contribution to management.  J Vasc Interv Radiolog. 2008;  7 1027-1033
  • 6 Nonnast-Daniel B, Wiese P.. Farbcodierte Duplexsonographie.. In: Hepp W, Koch M, Konner K, Hrsg. Dialyseshunts.. Aufl. Heidelberg: Steinkopff Verlag; 2009. 2: 98-110
  • 7 Hollenbeck M, Graur C.. Stellenwert der Sonographie bei der Entscheidungsfindung des Dialysezugangs und bei der Diagnostik der Shuntdysfunktion.  Der Nephrologe. 2009;  4 42-52

Korrespondenz

Dr. Franziska Frizen

Zentrum für Shuntchirurgie Stiftung Deutsche Klinik für Diagnostik GmbH Arzt für Gefäßchirurgie

Aukammallee 33

65191 Wiesbaden

eMail: franziska.frizen@dkd-wiesbaden.de

    >