Aktuel Ernahrungsmed 2010; 35(6): 301-309
DOI: 10.1055/s-0030-1265930
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Allergische Erkrankungen und Reaktionen auf Nahrungsmittel bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Allergic Disease and Reactions to Food in Patients with Inflammatory Bowel DiseaseM.  Momma1 , U.  Steder-Neukamm2 , J.  Wedemeyer1 , M.  P.  Manns1 , K.  Köchling3 , S.  C.  Bischoff3
  • 1Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Zentrum Innere Medizin, Medizinische Hochschule Hannover
  • 2Allgemeinmedizinische Praxis, Kerpen
  • 3Institut für Ernährungsmedizin, Universität Hohenheim, Stuttgart
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 December 2010 (online)

Zusammenfassung

Nahrungsmittelunverträglichkeiten (NMU) sind bei Patienten mit CED bekannterweise deutlich häufiger als bei Personen ohne CED, wobei die Prävalenz der IgE-vermittelten Nahrungsmittelallergie (NMA) unklar ist. Um zu prüfen, ob auch die immunologisch vermittelte NMA bei CED gehäuft vorkommt, haben wir an 1430 Patienten mit CED und 175 Kontrollen eine Befragung durchgeführt, die die Vermutung unterstützte, dass Patienten mit CED vermehrt an Allergie und insbesondere NMA leiden. In einer zweiten, detaillierten Studie an 237 Patienten mit CED und 173 Kontrollen konnten wir bestätigen, dass NMU und wahrscheinlich auch NMA bei CED, insbesondere bei Morbus Crohn, weniger deutlich bei Colitis ulcerosa, gehäuft vorkommt. Andererseits konnte nicht bestätigt werden, dass die Rate an atopischer Diathese bzw. an extraintestinalen Allergien bei CED erhöht ist. Diese Befunde deuten darauf hin, dass bei CED insbesondere der Darm prädestiniert ist, allergisch zu reagieren, möglicherweise aufgrund einer gestörten Darmbarriere, allergische Erkrankungen an sich aber nicht häufiger auftreten als in entsprechenden Kontrollgruppen.

Abstract

Adverse reactions to food (ARF) in patients with inflammatory bowel disease (IBD) are known to be more common than in people without IBD; however, the prevalence of IgE-mediated food allergy is unclear. To check whether the immune-mediated food allergy occurs more frequently in IBD than in control populations, we have performed a questionnaire in 1430 patients with IBD and 175 controls, which supported the assumption that patients with IBD suffer more often from allergies, especially food allergies than controls. In a second, detailed study of 237 patients with IBD and 173 controls, we could confirm that ARF and probably food allergy occurs at higher rates in IBD, especially in Crohn’s disease, less in ulcerative colitis, compared to appropriate controls. On the other hand, we could not confirm that the rate of atopic diseases or extraintestinal allergies is increased in IBD. These findings suggest that in IBD the intestines are destined to exert an allergic reaction, possibly because of an impaired intestinal barrier. On the other hand, allergic diseases per se are not more frequent in IBD than in controls.

Literatur

Prof. Dr. Stephan C. Bischoff

Institut für Ernährungsmedizin, Universität Hohenheim

Fruwirthstraße 12

70593 Stuttgart

Email: bischoff.stephan@uni-hohenheim.de