Flug u Reisemed 2010; 17(4): 174-179
DOI: 10.1055/s-0030-1265280
Maritime Medizin

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schiffsärzte auf Passagierschiffen – Breites Tätigkeitsfeld mit vielfältigen Anforderungen

Ship's doctors on passenger liners – A wide scope of activities with a multitude of many-sided demandsClara Schlaich1,5 , Klaus-Gerrit Gerdts2,5 , Tim Lammerding3 , Tobias Riemer1,5 , Bernd-Fred Schepers4,5
  • 1Hamburg Port Health Center des Zentralinstituts für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Direktor ZfAM: Prof. Dr. Xaver Baur)
  • 2Rettungsdienst Landkreis Cuxhaven (ärztl. Leiter: Dr. Klaus-Gerrit Gerdts)
  • 3IMC – International Medical Consulting GmbH, Rostock; Medical Consultant, AIDA Cruises
  • 4Seeärztlicher Dienst, Dienststelle Schiffssicherheit, Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft
  • 5Deutsche Gesellschaft für Maritime Medizin e. V.
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 August 2010 (online)

Die fachlichen und menschlichen Anforderungen an Schiffsärzte sind hoch und variieren von Schiffstyp zu Schiffstyp erheblich. In Deutschland ist die Qualifikation von Schiffsärzten gesetzlich festgelegt. Neben Kenntnissen in Chirurgie und Innerer Medizin, der Schiffshygiene, der Reise- und Tropenmedizin und Basiskenntnissen in Zahnmedizin, Augenheilkunde und anderen „kleinen Fächern“ ist vor allem ein hohes Maß an Eigenverantwortung notwendig. Bei entsprechender Geräteausstattung müssen Sonografiekenntnisse und Fachkunde im Strahlenschutz vorliegen. Neben der fachlichen Erfahrung muss der Schiffsarzt seediensttauglich sein, über Sprachkompetenz verfügen und in Notfallsituationen besonnen handeln. Schiffsärzte sind üblicherweise dem Offiziersrang zugeordnet und unterstehen direkt dem Kapitän, der diesem weisungsbefugt ist. Vertragsgestaltung und Arbeitsplatz auf See können je nach Reederei sehr unterschiedlich ausgestaltet sein. Vor dem Anheuern sollten sich Ärzte sehr genau über Vergütung und Abrechnung, Qualität der Ausrüstung an Bord sowie den Verantwortungsbereich informieren und insbesondere Fragen der Berufshaftpflicht klären.

A wide range of versatility, skill and human approach is expected from ship's doctors varying considerably from ship to ship and from liner to liner. Qualifications have been legally defined in Germany. Doctors must be acquainted with surgery and internal medicine, hygienics, travel and tropical medicine and basic dentistry, ophthalmology and other less frequently encountered specialties and they must be highly able to shoulder responsibility. If the liner is suitably equipped, they must know how to tackle sonography and radioactivity. The doctor must be fit for sea travel and familiar with foreign languages and able to act responsibly in emergency situations. Ship's „vets“ are usually officers and are directly responsible to the Captain who is in command of the ship. Depending on the shipping company as owners of the liner or freighter, contracts and conditions may vary considerably, and hence the doctor should carefully screen his contract before signing, including remuneration and accounting, available equipment and individual responsibilities. Special attention must be given to liability and professional third-party responsibility clauses.

Literatur

  • 1 Dahl E.. Passenger accidents and injuries reported during 3 years on a cruise ship.  Int Marit Health. 2010;  61 1-8
  • 2 Schlaich C, Oldenburg M, Lamshöft M.. Estimating the risk of communicable diseases aboard cargo ships.  J Travel Med. 2009;  16 402-406
  • 3 Schadewaldt H.. Der Schiffsarzt.  Ciba Zschr. 1955;  7 2502-2534
  • 4 Nocht B.. Vorlesungen für Schiffsärzte der Handelsmarine über Schiffshygiene, Schiffs- und Tropenkrankheiten.. Leipzig: Thieme; 1906
  • 5 Reincke J.. Gesundheitspflege auf Seeschiffen mit besonderer Berücksichtigung der Handelsflotte.. Hamburg: L. Friedrichsen; 1882: 109
  • 6 American College of Emergency Physicians. . Guidelines of Care for Cruise Ship Medical Facilities.  Ann Emerg Med. 1996;  27 846
  • 7 American College of Emergency Physicians. . Im Internet: http://www.acep.org Stand 01;  06 2010
  • 8 Schepers BF, Schilke PM, Voeltz P.. Maritime Notfallmedizin. Inhalte der ärztlichen Fortbildung.  Notfall + Rettungsmedizin. 2006;  7 593-596

Korrespondenz

Dr. Clara Schlaich

Hamburg Porth Health Center Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin

Seewartenstr. 10

20459 Hamburg

Email: Clara.Schlaich@bsg.hamburg.de