Der Nuklearmediziner 2010; 33(4): 214-221
DOI: 10.1055/s-0030-1265201
Schilddrüsenkarzinom – neue Aspekte in Diagnostik und Therapie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

MIBI-SPECT bei kalten Knoten zur Schilddrüsenkarzinomdetektion

MIBI-SPECT in Hypofunctioning Thyroid Nodules for Detection of Thyroid CarcinomaM. Schmidt1 , H. Schicha1
  • 1Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 December 2010 (online)

Zusammenfassung

Es wird über den klinischen Nutzen von Tc-99m-MIBI bei kalten Schilddrüsenknoten berichtet. Tc-99m-MIBI ist ein lipophiles Kation und ein nicht-spezifisches Radiopharmakon zur Tumordiagnostik. Im klinischen Alltag wird diese Methode zusehends zur weiteren Abklärung kalter Schilddrüsenknoten wegen des hohen negativen prädiktiven Wertes zum Ausschluss eines differenzierten Schilddrüsenkarzinoms angewandt. Nach der Injektion von Tc-99m-MIBI wird entweder ein Einphasenprotokoll mit späten planaren und ggf. SPECT-Aufnahmen 1–2 h nach der Injektion oder ein Zweiphasenprotokoll mit frühen (ca. 15–30 min p. i.) und späten (ca. 2 h p. i.) Aufnahmen eingesetzt. Die Befunde umfassen eine verminderte, eine isointense oder eine vermehrte Tc-99m-MIBI-Anreicherung in dem Schilddrüsenknoten im Vergleich zum übrigen Schilddrüsengewebe und im Vergleich zum Schilddrüsenszintigramm mit Pertechnetat. Ein „Match” zwischen Pertechnetat- und Tc-99m-MIBI-Szintigramm besteht in einer konkordant verminderten Anreicherung in dem Schilddrüsenknoten im Vergleich zum übrigen Schilddrüsengewebe. Dieser Befund besitzt einen negativen prädiktiven Wert von >97% zum Ausschluss eines differenzierten Schilddrüsenkarzinoms. Ein eindeutiger „Mismatch” beschreibt einen kalten Schilddrüsenknoten mit vermehrter Tc-99m-MIBI-Anreicherung im Vergleich zum paranodulären, Tc-99m-MIBI-anreichernden Schilddrüsengewebe. Der positive Vorhersagewert hinsichtlich des Vorliegens eines differenzierten Schilddrüsenkarzinoms bei einer solchen Befundkonstellation variiert in den Studien und liegt zwischen <10% und 65% (Kölner Daten: 19%) in Abhängigkeit von der Schilddrüsenkarzinomprävalenz der jeweils selektierten Patienten. Eine isointense Anreicherung war nach publizierten Kölner Daten bisher nicht mit einer vermehrten Malignomwahrscheinlichkeit assoziiert. Weitere Studien zur besseren Charakterisierung der Methode sind wünschenswert.

Abstract

The clinical usefulness of Tc-99m-MIBI in hypofunctioning thyroid nodules for detection of thyroid carcinoma is presented. Tc-99m-MIBI is a lipophilic cation and a non-specific radiopharmaceutical for tumour imaging. It has become an important imaging technique for the assessment of hypofunctioning thyroid nodules because of its high negative predictive value excluding malignant thyroid tumours. After injection of Tc-99m-MIBI either a single-phase protocol with late planar and SPECT images about 1–2 h post injection or a double-phase protocol with early (about 15–30 min p. i.) and late images (about 2 h p. i.) were reported. Findings include a reduced, an isointense or an increased Tc-99m-MIBI accumulation in the thyroid nodule in comparison to the paranodular thyroid tissue and in comparison to pertechnetate thyroid scintigraphy. A “Match” between pertechnetate and Tc-99m-MIBI scintigraphy is a concordantly decreased uptake in the thyroid nodule in comparison to the normal thyroid gland. This finding has a negative predictive value of >97% to exclude differentiated thyroid cancer. A definite “Mismatch” means a cold thyroid nodule on pertechnetate scintigraphy and an increased uptake of Tc-99m-MIBI in comparison to the MIBI-uptake of the paranodular thyroid tissue. The positive predictive value of this finding for malignancy varies between studies and is in the range of <10–65% (Cologne data: 19%) depending on the prevalence of malignant thyroid tumours in the patient population studied. An isointense uptake was not associated with thyroid malignancy according to “Cologne” data. Further studies are desirable for better characterization of the method.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. Matthias Schmidt

Klinik und Poliklinik für

Nuklearmedizin

Universitätsklinikum Köln

Kerpener Straße 62

50937 Köln

Phone: +49/221/478 4052

Fax: +49/221/478 6777

Email: [email protected]