Gesundheitswesen 2010; 72(11): 824-839
DOI: 10.1055/s-0030-1263132
Memorandum des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Memorandum Register für die Versorgungsforschung[*]

Memorandum Registry for Health Services Research
D. Müller (2,3,8)
1  Institut für Forschung in der Operativen Medizin, Universität Witten-Herdecke
,
M. Augustin (2,8)
2  Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG), Berufsverband der Deutschen Dermatologen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
N. Banik (2)
3  GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
,
W. Baumann (6)
4  Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen GmbH (WINHO), Köln
,
K. Bestehorn (1)
5  MSD SHARP & DOHME GMBH, Haar
,
J. Kieschke (5)
7  Berliner Herzinfarktregister, Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung, TU Berlin
,
R. Lefering (5)
1  Institut für Forschung in der Operativen Medizin, Universität Witten-Herdecke
,
B. Maier (7)
7  Berliner Herzinfarktregister, Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung, TU Berlin
,
S. Mathis (2,7)
8  Ludwig Boltzmann Institut Health Technology Assessment, Wien
,
S. J. Rustenbach (2,3,5,8,9)
13  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen, Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie (CVderm)
,
S. Sauerland (2)
1  Institut für Forschung in der Operativen Medizin, Universität Witten-Herdecke
,
S. C. Semler (4,7)
9  Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e. V. (TMF), Berlin
,
J. Stausberg (3,4)
9  Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e. V. (TMF), Berlin
10  Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie, Ludwig-Maximilians-Universität, München
,
H. Sturm (2)
11  Südwestdeutsches Tumorzentrum, Universitätsklinikum Tübingen; Schwenninger BKK, Schwenningen
,
C. Unger (7)
6  Epidemiologisches Krebsregister Niedersachsen, Hannover
12  Niedersächsisches Landesgesundheitsamt, Hannover
,
E. A. M. Neugebauer (1,2)
1  Institut für Forschung in der Operativen Medizin, Universität Witten-Herdecke
,
(Die Zahlen in Klammern verweisen auf die jeweiligen Kapitelbeiträge der Autoren.)› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V.) hat am 30.08.2010 getragen von den genannten im DNVF organisierten Fachgesellschaften und Organisationen, das Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung“ Teil 2 verabschiedet, das in dieser Zeitschrift publiziert wurde [Gesundheitswesen 2010; 72: 739–748]. Register in der Versorgungsforschung unterscheiden sich maßgeblich nicht nur in ihren Zielen und Fragestellungen, sondern auch in ihrem Design, ihren Erhebungsmethoden und -instrumenten sowie den statistischen Auswertungen. Mit der vorliegenden Publikation werden 2 Ziele verfolgt: sie soll einerseits Entwicklern eines Registers als Leitfaden in Hinblick auf eine hohe Qualität des Registers dienen sowie andererseits potenziellen Nutzern von Daten aus Registern die Bewertung der Qualität eines Registers ermöglichen. Neben einer Definition und möglichen Zielsetzungen eines Registers in der Versorgungsforschung werden in der Arbeit verschiedene für die Konzeption eines Registers relevante Bereiche vorgestellt. Dies umfasst die einzelnen Phasen der Entwicklung eines Registers von der Planung über den Entwurf zur Umsetzung, die technische Organisation eines Registers, die Auswertung von Registerdaten, die Berichterstattung über die Ergebnisse, den Datenschutz sowie weitere rechtliche und auch ethische Aspekte. Verschiedene sich aus diesen Bereichen ableitende Kriterien zur Beurteilung der Qualität eines Registers werden beschrieben. Hierfür wird abschließend eine Checkliste zur Beurteilung der Registerqualität präsentiert.

Abstract

On August 30, 2010, the German Network for Health Services Research [Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V.)] approved the Memorandum III “Methods for Health Services Research”, supported by their member societies mentioned as authors and published in this Journal [Gesundheitswesen 2010; 72: 739–748]. Registries in Health Services Research vary in their aims and research questions as well as in their designs, methods of data collection, and statistical analyses. This paper aims to provide both a methodological guideline for developers to ensure a high quality of a planned registry and, to provide an instrument for users of data from registries to assess their overall quality. First, the paper provides a definition of registries and presents an overview of objectives in Health Services Research where registries can be useful. Second, several areas of methodological importance for the development of registries are presented. This includes the different phases of a registry (i. e., conceptual and preliminary design, implementation), technical organisation of a registry, statistical analysis, reporting of results, data protection, and ethical/legal aspects. From these areas, several criteria are deduced to allow the assessment of the quality of a registry. Finally, a checklist to assess a registry’s quality is presented.

* Ein vertiefender Beitrag zum Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung“, Teil 2 [Gesundheitswesen 2010; 72: 739–748]
Das Memorandum III wird von folgenden Mitgliedsgesellschaften des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung e. V. getragen:
1. Aktionsbündnis Patientensicherheit
2. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie
3. Bundespsychotherapeutenkammer
4. Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie
5. Deutsche Dermatologische Gesellschaft
6. Deutsche Diabetes-Gesellschaft
7. Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie
8. Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin
9. Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
10. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
11. Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie
12. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
13. Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
14. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung
15. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie
16. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie
17. Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie
18. Deutsche Gesellschaft für Neurologie
19. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie
20. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
21. Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft
22. Deutsche Gesellschaft für Pharmazeutische Medizin
23. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin
24. Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen
25. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie
26. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie
27. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde
28. Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften
29. Deutsche Gesellschaft für Senologie
30. Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie
31. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
32. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
33. Deutsche Hochdruckliga/Deutsche Hypertonie Gesellschaft
34. Deutsche Psychotherapeutenvereinigung
35. Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
36. Deutscher Verband für Gesundheitswissenschaften und Public Health
37. Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin
38. Forschungsverbund Public Health Sachsen und Sachsen-Anhalt
39. Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie
40. Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung
41. Institut der Deutschen Zahnärzte
42. Institut für Patientensicherheit
43. Interessenverband zur Qualitätssicherung der Arbeit niedergelassener Uro-Onkologen in Deutschland
44. TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung
45. Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen