Zentralbl Chir 2011; 136(1): 61-65
DOI: 10.1055/s-0030-1262683
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Sind eine laparoskopische Diskontinuitätsresektion und eine spätere laparoskopische Rekonstruktion bei der komplizierten Sigmadivertikulitis möglich?

Is it Possible to Perform a Laparoscopic Assisted Hartmann’s Procedure and a Subsequent Laparoscopically Assisted Reversal in Complicated Diverticulitis?R. Albrecht1 , C. Bochmann1
  • 1Helios-Klinikum Aue, Klinik für Viszeral- und Gefäßchirurgie, Aue, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 January 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Chirurgie bei der Behandlung der komplizierten Sigmadivertikulitis sollte so schonend wie möglich eingesetzt werden. Aus dieser Forderung leiteten wir die Frage ab, ob die minimalinvasive Chirurgie unter den besonderen Bedingungen der Notfallsituation, z. B. bei einer Hartmann-Operation (Zeitdruck, unvorbereiteter Patient, schwierige Operationsverhältnisse) durchführbar ist. Weiterhin testeten wir diese Möglichkeit auch für die Wiederanschlussoperation nach voraus­gegangener konventioneller oder laparoskopischer Hartmann-Prozedur. Das Ziel der gesamten Untersuchung war die Überprüfung der Prakti­kabilität der Anwendung der minimalinvasiven ­Chirurgie bei der Behandlung der komplizierten Sigmadivertikulitis. In den Jahren 2005–2009 wurden 128 Patienten mit einer Sigmadiverti­kulitis, davon 72 Patienten mit einer komplizie­renden chirurgischen Begleiterkrankung (Peritonitis, Blutung, Ileus und Perforation) operiert. Bei 45 Patienten (35 %) wurde primär eine Hartmann-Operation ausgeführt. Bei 39 Patienten der Hartmann-Gruppe erfolgte die Prozedur innerhalb der ersten 24 Stunden. 15-mal wendeten wir die laparoskopische Methode an, die 13-mal so beendet wurde. Bei der laparoskopischen Hartmann-Resektion war die Mortalität 0 %. Eine Rekonstruktion erfolgte in 26 Fällen (58 %), wovon die Rekonstruktion 16-mal laparoskopisch begonnen und 14-mal so beendet wurde. Konven­tionell wurde 12-mal operiert. Die Mortalität betrug nach der Rekonstruktion ebenfalls 0 %. Wir halten die komplette laparoskopische Behandlung (Hartmann-Resektion / -Rekonstruktion) bei Peritonitis infolge einer Sigmadivertikulitis für selektierte Patienten (es darf keine unmittelbare vitale Bedrohung bestehen) und bei einem erfahrenem Team als Alternative für vertretbar und machbar. 

Abstract

Surgery of complicated sigmoid diverticulitis should be as gentle as possible. Serious time pressure, unpredictable operation fields and unprepared bowel determine the surgical strategy. Hence, we examine whether minimal invasive surgery (MIS) (i. e., Hartmann procedure) is suited for emergency conditions in selected patients. Furthermore, the objective of the study was to ­assess the feasibility of the reversal of Hartmann procedure in appropriate patients after a pre­ceding classical or laparoscopic intervention. ­Between 2005 and 2009 128 patients with sigma diverticulitis were operated, 72 patients of them with complicated sigmoid diverticulitis (peritoni­tis, haemorrhage, ileus, perforation), The classi­cal Hartmann procedure was performed in 45 (35 %) patients, 39 of them being treated within 24 hours. The laparoscopically assisted Hartmann procedure was realised in 15 patients and could be successfully completed in 13 cases. The cor­responding mortality rate was 0 %. A Hartmann reversal could be performed in 26 patients (58 %). A laparoscopic approach was chosen in 16 pa­tients and could be successfully completed in 14 cases. 12 patients were operated with classical Hartmann reversal. The respective mortality rates in both groups were 0 %. We therefore conclude that in cases of peritonitis due to sigmoid diverticulitis laparoscopic surgery, like laparoscopically as­sist­ed Hartmann procedure and a subsequent laparoscopically assisted reversal could be recommended in selected patients. 

Literatur

Dr. R. Albrecht

Helios-Klinikum Aue · Klinik für Viszeral- und Gefäßchirurgie

Gartenstraße 6

08280 Aue

Deutschland

Phone: +49 / 37 71 / 58 13 16

Fax: +49 / 37 71 / 58 16 09

Email: roland.albrecht@helios-kliniken.de