Flug u Reisemed 2010; 17(3): 121-124
DOI: 10.1055/s-0030-1262243
Reisemedizin

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Haiti nach dem Erdbeben von 2010 – Medizinischer Soforteinsatz und Schlussfolgerungen für den Wiederaufbau

Haiti after the 2010 earthquake – Immediate medical aid and conclusions for recovery measuresBernd Dieter Domres1 , Tanja Granzow1 , Stefan Gromer1 , Jan Grundgeiger1 , Irmgard Harms1 , Philipp Hebel1 , Norman Hecker1 , Tobias Kees1 , Simon Oeckenpöhler1 , Peter Braitmaier1
  • 1Deutsches Institut für Katastrophenmedizin Tübingen (Präsident: Prof. Dr. Dr. h. c. Bernd Dieter Domres)
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 June 2010 (online)

Kurz nach dem schweren Erdbeben am 12.01.2010 in Port-au-Prince (Haiti) flogen die ersten medizinischen Teams der Hilfsorganisation „humedica“ auf die Atlantikinsel. Den Helfern bot sich ein katastrophales Bild. Bei der medizinischen Versorgung der zahlreichen Verletzten mussten sie in der größtenteils zerstörten Infrastruktur meist improvisieren. Ein Nachbeben verkomplizierte die Lage weiter. Nach inzwischen mehreren Monaten werfen sich weiterhin zahlreiche Fragen und Probleme auf, die es zu klären gilt, um einen systematischen Wiederaufbau zu ermöglichen und die Zukunft der Menschen in Haiti zu sichern. Die Gefahr von Seuchen und Infektionskrankheiten ist nur eine davon, benötigt aber gerade im Hinblick auf die einsetzende Regenzeit eine besondere Beachtung der medizinischen Gesamtsituation.

Initial medical aid teams of the emergency organization „humedica“ flew to Haiti directly after the severe Port-au-Prince earthquake on January 12th, 2010. They saw the consequences of a catastrophe. Most of the infrastructure was so severely destroyed that they were usually forced to improvise when helping the innumerable injured victims. Everything was additionally complicated by an aftershock. Many more questions and problems have been coming up during the subsequent months which must be clarified to enable systematic reconstruction and to help in securing the future of the population. Epidemics and infections may spread, but that is only one aspect, which, however, merits special attention to be paid to the overall medical situation in view of the forthcoming rains.

Literatur

  • 1 Office for the Coordination of Humanitarian Affairs.  Haiti Revised Humanitarian Appeal. 18;  02 2010
  • 2 Direction de la Protection Civile (DPC). Bulletin vom 15 02: 2010
  • 3 Aufzeichnungen von Prof. Dr. Dr. h. c. Bernd Dieter Domres, Tübingen. 
  • 4 Prof. Dr. Dr. h. c. Bernd Dieter Domres, S. Domres, Simon Oeckenpöhler. 

Korrespondenz

Prof. Dr. Dr. h. c. Bernd Dieter Domres

Deutsches Institut für Katastrophenmedizin

Paul-Ehrlich-Straße 15–17

72076 Tübingen

Email: bernd.domres@katastrophenmedizin.org