Klin Padiatr 2011; 223(1): 33-37
DOI: 10.1055/s-0030-1261927
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Young Adults With Fetal Alcohol Syndrome (FAS): Social, Emotional and Occupational Development

Junge Erwachsene mit Fetalem Alkoholsyndrom (FAS): Emotionale, soziale und berufliche EntwicklungI. Freunscht1 , R. Feldmann1
  • 1University Hospital, Pediatrics, Münster, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 July 2010 (eFirst)

Abstract

Background: Maternal alcohol abuse during pregnancy causes physical, cognitive and behavioural impairments in the child. Deficits are irreversible and persist into adulthood. It was the objective of this study to investigate the specific problems and challenges faced by young adults with Fetal Alcohol Syndrome (FAS).

Patients: We examined the biographical development and living situation of 60 adult patients with FAS. In their childhood, all the patients had been diagnosed with FAS in the Muenster University hospital.

Methods: Using a structured interview, we asked for the occupational career, health and social problems as well as the current living conditions of the patients.

Results: Most patients lived in dependent circumstances. The occupational development was characterized by disruption and failure, and severe social problems were common in patients. 3 in 4 patients were victims of physical and sexual abuse.

Conclusions: Due to the variety of impairments caused by prenatal alcohol exposure and the persisting inability to live independently, adults with FAS need intense care, support and assistance.

Zusammenfassung

Hintergrund: Mütterlicher Alkoholmissbrauch in der Schwangerschaft führt beim Kind zu körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen sowie zu sozialen und emotionalen Störungen, die irreversibel sind. Für junge Erwachsene mit Fetalem Alkoholsyndrom (FAS) ergeben sich aufgrund der vorgeburtlichen Alkoholschädigung persistierende Folgen, die bislang unzureichend erfasst werden.

Patienten: Erfasst wurden biografische Verlaufsdaten von 60 jungen Erwachsenen mit FAS. Die Patienten waren bereits in ihrer Kindheit in der Universitätskinderklinik Münster diagnostiziert worden.

Methode: Im strukturierten Interview wurden Angaben zu Berufsweg, Gesundheit, sozialen Störungen sowie die aktuelle Lebenssituation der Patienten erfragt.

Ergebnisse: Die Erwachsenen mit FAS erreichten überwiegend keine Verselbstständigung. Der schulische und berufliche Werdegang der Patienten war durch häufige Wechsel und Abbrüche gekennzeichnet. Soziale und emotionale Probleme blieben bis in das Erwachsenenalter bestehen. 3 von 4 Erwachsenen mit FAS wurden bereits Opfer von (sexuellem) Missbrauch.

Schlussfolgerung: Aufgrund ihrer überdauernden Arglosigkeit und mangelnden Selbstständigkeit, die sich auf alle Lebensbereiche auswirkt, sind Erwachsene mit FAS dauerhaft auf Hilfe, Betreuung und Schutz angewiesen.

References

Correspondence

Dr. Reinhold Feldmann

University Hospital Pediatrics

Albert-Schweitzer-Straße 33

48149 Münster

Germany

Phone: +49/251/8356439

Fax: +49/251/8349594

Email: feldrei@uni-muenster.de