Klinische Neurophysiologie 2010; 41(3): 198-202
DOI: 10.1055/s-0030-1261896
Originalia

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

EEG-Stadien im Steady State von Xenon-Narkosen

EEG Stages in the Steady State of Xenon AnaesthesiaR. Stuttmann1 , [*] , A. Schultz2 , [*] , T. Kneif2 , B. Schultz2
  • 1Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin, Schmerzzentrum, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannstrost, Halle/Saale
  • 2Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Xenon ist als Inhalationsanästhetikum in Deutschland und in anderen Ländern der Europäischen Union seit 2005 bzw. seit 2007 zugelassen. Es sollte untersucht werden, welche Hypnosetiefe, gemessen am Elektroenzephalogramm (EEG), im Steady State von Xenon-Narkosen erreicht wird.

Methodik: 60 Patienten (19–80 Jahre alt) erhielten Xenon-Narkosen (Konzentration: 66,6±2,7 Vol.-%), wobei die Einleitung intravenös mit Propofol und Remifentanil standardisiert erfolgte. Remifentanil wurde intraoperativ ergänzend verabreicht. Als EEG-Monitor kam der Narcotrend (MT MonitorTechnik, Bad Bramstedt, Deutschland) zum Einsatz, der eine Klassifikation des Narkose-EEG in die Stadien A (wach) bis F (sehr tiefe Hypnose) durchführt. Ergänzend wird ein EEG-Index (NI) von 100 (wach) bis 0 (sehr tiefe Hypnose) berechnet.

Ergebnisse: Im Steady State betrug der NI 35,8±9,1 (Stadium E0). Das Geschlecht, das Körpergewicht und der Allgemeinzustand hatten keinen signifikanten Einfluss auf die Hypnosetiefe. Mit zunehmendem Alter wurden tiefere EEG-Stadien erreicht (p=0,049). Ein Burst-Suppression-EEG (Stadium F) trat auch bei maximal erreichbaren Xenon-Konzentrationen nicht auf. Kein Patient berichtete postoperativ über Erinnerungen an intraoperative Wahrnehmungen.

Schlussfolgerung: Bei den verwendeten Xenon-Konzentrationen traten weder flache Hypnose-Stadien auf, noch wurde ein Burst-Suppression-EEG als Ausdruck einer sehr bzw. zu tiefen Hypnose beobachtet. Im Hinblick auf die hohe interindividuelle Variabilität der erreichten Hypnosetiefe ist ein EEG-Monitoring bei Xenon-Narkosen sinnvoll.

Abstract

Introduction: Xenon has been approved as an inhalational anaesthetic since 2005 and 2007 in Germany and other European Union member states, respectively. The aim of the present investigation was to establish the depth of hypnosis reached during the steady state of xenon anaesthesia as measured by electroencephalography (EEG).

Methods: 60 patients (19–80 years of age) underwent xenon anaesthesia (concentration: 66.6±2.7 vol%), with standardised intravenous induction using propofol and remifentanil. Remifentanil was supplemented intraoperatively. The Narcotrend EEG monitor (MT MonitorTechnik, Bad Bramstedt, Germany) was used, which enables classification of the anaesthesia EEG into stages A (awake) to F (very deep hypnosis). In addition, an EEG index (NI) of 100 (awake) to 0 (very deep hypnosis) was calculated.

Results: The NI during steady state was 35.8±9.1 (stage E0). Sex, body weight and general health had no significant influence on the depth of hypnosis. With increasing age, deeper EEG stages were reached (p=0.049). No burst-suppression EEG (stage F) occurred, even at the maximum achievable xenon concentrations. Postoperatively, no patient could recall any intraoperative awareness.

Conclusion: At the applied concentrations of xenon, neither flat stages of anaesthesia occurred, nor was there any burst-suppression EEG, indicating that anaesthesia was very, or even too deep. In the light of the high interindividual variability of the achieved depth of hypnosis, EEG monitoring during xenon anaesthesia is useful.

Literatur

1 Ralph Stuttmann und Arthur Schultz teilen sich die Erstautorenschaft (equal contribution).

Korrespondenzadresse

PD Dr. B. Schultz

Arbeitsgruppe Informatik/Biometrie im

Klinikum Region Hannover

Oststadt-Heidehaus

Medizinische Hochschule

Hannover

Podbielskistraße 380

30659 Hannover

Email: [email protected]