Klin Padiatr 2010; 222 - GNPI_PO_97
DOI: 10.1055/s-0030-1261565

Murine neugeborene Darmmuskulatur reagiert weniger sensitiv auf cAMP/PKA induzierte Relaxation im Vergleich zur cGMP/PKG-Signalkaskade

F Eifinger 1, E Dercks 1, B Roth 1, G Pfitzer 2
  • 1Univ.-Kinderklinik, Köln
  • 2Institut für Vegetative Physiologie, Köln

Hintergrund: Darmträgheit und gastro-intestinale Komplikation sind bei kranken Früh- und Neugeborenen eine nicht selten anzutreffende Komplikation. Ziel unserer Untersuchungen ist die Klärung physiologischer und pathologischer Regulationsmechanismen der intestinalen Darmkontraktion auf funktioneller Ebene. Material und Methoden: Wir isolierten an murinen Individuen unterschiedlichen Alters (Fetal, Neugeboren und Adult) die Darmmuskulatur (Muscularis mucosa) im Bereich des terminalen Ileums und untersuchten: a) an intakten Darmmuskelpräparaten den Einfluss auf die Kontraktionseigenschaften verschiedener Modulatoren der glatt-muskulären Kontraktion (Carbachol, Forskolin, Vasoaktives-intestinales Peptid (VIP), cAMP- und cGMP-Analoga) sowie b) an intakten Darmmuskelpräparaten den Effekt regelmässig eingesetzter Pharmaka (Ilomedin, Theophyllin, Sildenafil) auf die Kontraktionseigenschaften intestinaler glatter Muskulatur.

Ergebnisse: Der Einfluss von Carbachol zeigte an neugeborenen Darmpräparaten im Vergleich zu Adulten ein eher tonisch betontes Kontraktionsmuster und eine höhere Sensitivität. Die Frequenz der spontanen Kontraktion stieg mit dem Alter an (fetal 0–1Hz, neonatal 7Hz, adult 20Hz). Der relaxierende Einfluss von Forskolin (Adenylatzyklase-Aktivator) und cAMP-Analoga war in adulten Präparaten signifikant höher ausgeprägt. Dieser Effekt konnte ebenfalls bei Theophyllin (Phospodiesterase-Inhibitor) beobachtet werden. Sildenafil und cGMP-Analoga hatten einen vergleichbaren relaxierenden Effekt auf die intestinale Darmmuskulatur in den unterschiedlichen Altersgruppen, ebenso VIP und Ilomedin. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse lassen vermuten, dass neonatale intestinale glatte Muskulatur weniger sensitiv auf die über die cAMP/PKA-induzierte Relaxation reagiert. Dieses konnte direkt über Stimulation mit Nucleotid-Analoga als auch indirekt über verschiedene Enzym-Aktivatoren bzw. Inhibitoren gezeigt werden. Der über cGMP/PKG vermittelte relaxierende Effekt ist in den unterschiedlichen Altersgruppen nicht signifikant verschieden.