Klin Padiatr 2010; 222 - GNPI_PO_10
DOI: 10.1055/s-0030-1261470

Early-onset Sepsis bei Frühgeborenen durch Streptococcus pneumoniae – Kasuistik und Charakterisierung der angeborenen Immunantwort

K Faust 1, G Stichtenoth 1, M Bendiks 1, B Tröger 1, E Herting 1, W Göpel 1, C Härtel 1
  • 1Kinderklinik, Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Lübeck

Einleitung: Die erhöhte Anfälligkeit von früh- und neugeborenen Kindern für bakterielle Infektionen wird der allgemeinen Unreife des Immunsystems zugeschrieben. Über die spezielle Immunantwort von Neugeborenen gegen Streptococcus pneumoniae (S. pneumoniae), einem seltenen Erreger der early-onset Sepsis, gibt es bislang nur wenige Daten. Kasuistik: Wir berichten hier über spontan entbundenes Mädchen mit einem Gestationsalter von 32 Schwangerschaftswochen, welches mit dem klinischen Bild einer early-onset Sepsis durch S. pneumoniae aufgenommen wurde. Sie benötigte bei foudroyanter kardiorespiratorischer Insuffizienz über mehrere Tage eine maschinelle Beatmung, Katecholaminsubstitution sowie die wiederholte Gabe von Blutprodukten, erholte sich unter i.v. antibiotischer Therapie jedoch vollständig. Methoden: Wir nahmen diese seltene Kasuistik zum Anlass, die intrazytoplasmatische Zytokinproduktion neonataler, aus Nabelschnurblut gewonnener Monozyten nach Vollblutstimulation mit S. pneumoniae im Vergleich zu peripheren Vollblutproben erwachsener Blutspender zu untersuchen. Ergebnisse: Wir konnten erstmals zeigen, dass durch S. pneumoniae die Produktion von TNF-alpha, IL-6 sowie von IL-8 in Nabelschnurblut Früh- und Neugeborener induziert werden kann, die Anzahl zytokin-positiver Monozyten im Vergleich zu den Proben gesunder Erwachsener jedoch deutlich reduziert ist. Schlussfolgerungen: Die altersabhängige Unreife des angeborenen Immunsystems konnte auch im in-vitro Sepsis-Modell mit S. pneumoniae bestätigt werden. Im Hinblick auf die Prävention foudroyant verlaufender early-onset Sepsiserkrankungen durch S. pneumoniae haben sowohl die peripartale Antibiotikaprophylaxe als auch die Impfung einen hohen Stellenwert.