Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2010; 42(3): 131-133
DOI: 10.1055/s-0030-1257716
Behandlungsprobleme
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Das protektive Potenzial von mitotropen Mikronährstoffen auf die kardiotoxische Wirkung von antineoplastischen Substanzen

Uwe Gröber
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Die Problematik der kardiotoxischen Wirkung zahlreicher Zytostatika ist seit langem bekannt. Relativ neu ist die Erkenntnis, dass auch neuere antineoplastisch wirkende Substanzen wie der monoklonale Antikörper Trastuzumab oder auch Tyrosinkinase-Inhibitoren wie Lapatinib, vor allem bei Kombinationen mit Anthrazyklinen oder Taxanen, ein nicht zu unterschätzendes kardiotoxisches Potenzial aufweisen. Da sich die Störungen der kardialen Bioenergetik pathogenetisch unter anderem auf der Ebene einer mitochondrialer Dysfunktion entwickeln, ist der präventive und supportive Einsatz von mitotropen Mikronährstoffen wie L-Carnitin, Selen (Natriumselenit) und Coenzym Q10 empfehlenswert.

Summary

The use of anthracyclines, especially in combination with trastuzumab is limited by the cardiotoxicity. Over recent years, there has been resurgence in interest in mitochondrial biology, due mainly to a growing appreciation of the complexity and importance of the cellular mitochondrial network. Mitochondrial dysfunction is a common mechanism of chemotherapy induced cardiotoxicity. In this context the use of mitochondrial protectors such as L-carnitine, coenzyme Q10 und selenium can be useful to reduce the cardiotoxic side effects of chemotherapy.

Literatur

Korrespondenzadresse

Uwe Gröber, Apotheker

Akademie für Mikronährstoffmedizin

Zweigertstr. 55

45130 Essen

Email: uwegroeber@gmx.net

URL: http://www.mikronaehrstoff.de

    >