Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2010; 42(3): 100-104
DOI: 10.1055/s-0030-1257715
Forschung
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

„-nibs, -mibs und -mabs” – und was sich dahinter verbirgt

Kleine Synopsis der molekularen Therapie in der OnkologiePeter Holzhauer
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 September 2010 (online)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat die medikamentöse Tumortherapie ihr Repertoire eindrucksvoll erweitern können. Die Möglichkeit dafür wurde durch eine Vielzahl an innovativen, aber auch sehr teuren Medikamenten aus dem Bereich der sogenannten gezielten Therapie („targeted therapy”) oder molekularen Therapie geschaffen. Voraus gingen beeindruckende technologische Fortschritte der kombinatorischen Chemie und der modernen Molekularbiologie. Diese unterschiedlichen medikamentösen Therapieformen, die gerne unter dem Terminus „targeted therapy” subsumiert werden, sind geprägt vom dem Ansatz einer gezielten Ausschaltung von Zielstrukturen, die für Überleben und Proliferation von Tumorzellen entscheidend sind. Dabei kann es sich um extrazelluläre, transmembrane oder intrazelluläre Rezeptorstrukturen oder um zytosolische Tyrosinkinasen handeln. Häufig sind solche Zielstrukturen durch Mutationen verändert und konsekutiv aktiviert. Im Gegensatz zur konventionellen Therapie mit Zytostatika steht bei den gezielten Therapien nicht die chemische Zerstörung der Tumorzelle im Vordergrund. Aber auch diese neuen Wirkprinzipien haben ihre Grenzen und Achillesfersen, sowie teilweise nicht unerhebliche Nebenwirkungen.

Summary

Within the last few years, medical treatment of cancer diseases has extended widely its repertoire. This possibility was gained by a variety of new and innovative substances related to the goup of targeted therapies or molecular therapy. Prior to their establishment and in response for their partly success, basic research in combinatory chemistry and modern molecular biology was rapidly progressing. The main idea behind these new forms of tumor therapy was, to attack specific and often dysregulated targets of the tumor cell and interfere with intratumoral signal transduction, which is involved in tumor survival and progession. Targets may be extracellular receptor molecules, that are detected and targeted by monoclonal antibodies or intracellular structures like tyrosin kinases that can be inhibited by small molecules or so called tyrosin kinase inhibitors. Other than with classic cytostatic drugs a more specific attack with lower side effects are expected. But there are both sides of the story. This new type of medication is extensively expensive and has to prove its value and the expected better profile of therapy associated side effects.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. Peter Holzhauer

Veramed Klinik am Wendelstein

Mühlenstr. 60

83098 Brannenburg

Email: cancercare@veramed.de

URL: http://www.veramed.de


Praxisgemeinschaft Onkologie Nussbaumstraße

Nussbaumstr. 12

80336 München

Email: info@onkologische-praxis-muenchen.de

URL: http://www.onkologische-praxis-muenchen.de

    >