Erfahrungsheilkunde 2011; 60(5): 291-299
DOI: 10.1055/s-0030-1257678
Aus der Praxis für die Praxis
© Karl F. Haug Verlag MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Stellenwert des IgG-Nahrungsmitteltests in der naturheilkundlichen Praxis und therapeutische Konsequenzen

Peter Vill
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 November 2011 (online)

Zusammenfassung

Lebensmittelunverträglichkeiten und -allergien vom verzögerten Typ stellen ein weitverbreitetes, aber oft unerkanntes Phänomen in der Bevölkerung dar. Viele Erkrankungen und chronische Befindlichkeitsstörungen, die nicht näher klassifiziert werden können, lassen sich gänzlich oder zum Teil darauf zurückführen. Mit einem IgG-Antikörpertest im Serum kann die Diagnose gestellt werden, mit einer entsprechenden Auslassdiät muss das Befundergebnis verifiziert werden.

Entscheidender Ansatz in der Therapie ist die Immunmodulation, um eine Balance zwischen Th1- und Th2-Abwehr zu erreichen. Unter mehreren therapeutischen Möglichkeiten ist die Mikrobiologische Therapie mit Autovakzine eine lang bewährte und nachhaltige Option.

Abstract

Food intolerance and food allergies of the delayed type are a widespread, but often undiagnosed phenomenon among the population. Many diseases and chronic feelings of ill-health, which can not be classified more precise, can be attributed completely or partly to food intolerance and food allergies. With an IgG antibody test in serum, it is possible to make the diagnosis, and the result of the findings has to be verified with a corresponding outlet diet.

A very important approach in the therapy is the immunomodulation, to achieve a balance between Th1 and Th2 defense. Among several therapeutic options, the micobiological therapy with autovaccine is a well-proven and lasting option.

 
  • Literatur

  • 1 Bieger W, Kleine-Tebbe J. Pro & Kontra: Ist die IgG-Diagnostik sinnvoll bei Verdacht auf Nahrungsmittelintoleranzen?. zkm 2010; 3: 40-42
  • 2 Bubendörfer U. Allergien und Mikroimmuntherapie. Comed 2008; 2: 28-32
  • 3 D’Adamo P. 4 Blutgruppen. 8. Aufl. München: Piper; 2008
  • 4 Fischer H. Das kindliche Immunsystem und seine Fallstricke. Referateband Kolloquium der BIT Bad Nauheim 2008: 51-55
  • 5 Gudat W, Heinzelmann W et al. Candida albicans. ZfA 1998; 74: 782-785
  • 6 Kelly G, Gradl T. Einsatz einer Nahrungsergänzung bei Allergien vom Soforttyp. Comed 2007; 5: 34-36
  • 7 Lahninger-Bolling D. Blut als Heilmittel. Stuttgart: Sonntag; 1997
  • 8 Landenberger M. Aufbau und Funktionsweise des Immunsystems. Die Naturheilkunde 2009; 5: 16-20
  • 9 Rusch K, Rusch V. Mikrobiologische Therapie. Heidelberg: Haug; 2001
  • 10 Rusch K. Wenn Lebensmittel den Körper schwächen. Medical special 2009; 5: 11-12
  • 11 Rusch K. IgG-Diagnostik: Kein physiologischer Titeranstieg nach Lebensmittelverzehr. Medical special 2010; 1: 29-30
  • 12 Schuhmacher P. Biophysikalische Therapie der Allergien. Stuttgart: Sonntag; 1994
  • 13 Schwyn H-J, Lieners C. Lebensmittelunverträglichkeit. Baden und München: AT; 2009
  • 14 Vill P. Autovakzine in der täglichen Praxis. Biologische Medizin 2004; 3: 113-116
  • 15 Vill P. Die Blutgruppen als Marker für die konstitutionelle Stoffwechselprägung. AZN 2005; 3: 6-9
  • 16 Vill P. Die spirituell-energetische Konstitution. Paracelsus 2009; Teil 1: 8 28–31 und Teil 2: 9: 28-33