ZKH 2011; 55(2): 86-94
DOI: 10.1055/s-0030-1257622
Praxis
© Karl F. Haug Verlag MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Die Wiener Schule der Homöopathie

Gestern, heute und morgen
Mira Dorcsi-Ulrich
,
Sigrid Kruse
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 July 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Wiener Schule der Homöopathie nach Mathias Dorcsi stellt als Medizin der Person eine synthetisch-phänomenologische Methode zur Arzneimittelfindung dar. Wesentliche Aspekte sind Konstitution und Diathese des Patienten sowie Bewährte Indikation und vollständiges Lokalsymptom. Die Wiener Schule ist lehr- und lernbar und besonders geeignet für eine Integration in die moderne Medizin. Dargestellt wird die Entwicklung in Österreich bis 1989 und seither in München. Die praktische Anwendung wird durch die über 20 Jahre währende Behandlung eines komplex kranken Säuglings verdeutlicht, u. a. mit Plumbum metallicum als konstitutionelle Arznei sowie Comocladia dentata als Bewährte Indikation.

Summary

The Vienna School of Homeopathy according to Mathias Dorcsi presents a synthetic-phenomenologic approach as a medicine focussed on the entire human being. Essential aspects are constitution and diathesis as well as reliable indication and complete local symptom. The Vienna School of Homeopathy is easy to teach and to learn and most suitable for the integration into modern medicine. The paper deals with its history in Austria until 1989 and its practice in Munich to the present. The history of a baby with several serious handicaps with a follow-up over more than 20 years demonstrates how the Vienna School can be successful, e. g. with the constitutional remedy Plumbum metallicum and the reliable remedy Comocladia dentata.