ZKH 2011; 55(2): 80-85
DOI: 10.1055/s-0030-1257595
Praxis
© Karl F. Haug Verlag MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Selbstverletzendes Verhalten bei Borderline-Persönlichkeitsstörung

Ein Fallbeispiel behandelt mit Bönninghausen-Methode und Polaritätsanalyse
Heiner Frei
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 July 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist eine relativ häufige psychische Erkrankung, die i. d. R. in der Adoleszenz oder im jungen Erwachsenenalter beginnt und überwiegend Frauen betrifft. Ätiologisch finden sich meistens psychische und physische Traumen in der Anamnese. Anhand einer 15-jährigen Patientin mit BPS, der durch eine Einzeldosis Belladonna C 200 substanziell geholfen werden konnte, wird das Krankheitsbild vorgestellt. Das methodisch Besondere an diesem Fall ist die Verwendung der Polaritätsanalyse zur Arzneimittelbestimmung.

Summary

Borderline Personality Disorder (BPD) is a prevalent mental-health problem among adolescents and young adults, predominantly affecting women. In the majority of cases, psychic or physical trauma is determined as being the aetiological factors. This condition is illustrated in the case study of a fifteen-year-old female patient suffering from BPD; a single dose of Belladonna C 200 helped her substantially. Trying to find a remedy for the patient in this case, the method of Polarity Analysis was implemented.