Kardiologie up2date 2011; 7(2): 153-169
DOI: 10.1055/s-0030-1256653
Herzrhythmusstörungen

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Herzrhythmusstörungen im Kindes- und Jugendalter

Mod. nach Erstpublikation Notfallmedizin up2date 5; 2010: 61 – 76Jan  Janoušek, Roman  A.  Gebauer, Michael  Weidenbach
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 July 2011 (online)

Kernaussagen

  • Lebensbedrohliche bradykarde Herzrhythmusstörungen sind im Kindesalter selten.

  • Supraventrikuläre Tachykardien sollten in der Akutphase am besten mit vagalen Manövern oder Adenosin behandelt werden.

  • Tachykardien mit breiten QRS-Komplexen stellen eine Indikation zur synchronisierten Kardioversion dar.

  • Jede akute Rhythmusstörung soll möglichst mittels EKG dokumentiert werden.

  • Eine strukturierte Anamneseerhebung und Weiterleitung des Patienten an einen pädiatrischen Rhythmologen oder Konsultation desselben sollte integraler Teil der Akutbehandlung sein.

Literatur

Prof. MU Dr. Jan Janoušek, PhD 

Klinik für Kinderkardiologie
Universität Leipzig
Herzzentrum

Strümpellstr. 39
04289 Leipzig

Email: [email protected]