Aktuelle Dermatologie 2011; 37(7): 243-248
DOI: 10.1055/s-0030-1256645
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erkrankungen durch humane Papillomviren

Quo vadis HPV-Impfung?Diseases Caused by Human Papilloma VirusesQuovadis Vaccination?U.  Zollner1 , T.  F.  Schwarz2 Erstveröffentlichung in: DMW – Deutsche Medizinische Wochenschrift 2011; 136: 1067 – 1072.
  • 1Universitäts-Frauenklinik Würzburg
  • 2Zentrallabor und Impfzentrum, Stiftung Juliusspital Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 July 2011 (online)

Humane Papillomviren

Humane Papillomviren sind kleine doppelsträngige DNA-Viren. Bisher sind mehr als 100 Typen des humanen Papillomvirus (HPV) bekannt, die die Epithelzellen der Haut und Schleimhäute des Menschen infizieren können. Papillomviren können bei den infizierten Hautzellen ein tumorartiges Wachstum hervorrufen, was meist gutartig ist und zur Warzenbildung führen kann. Diese HPV-Typen werden als Niedrigrisiko-Typen bezeichnet. Im Gegensatz dazu gibt es HPV-Typen mit hohem onkogenem Potenzial, die sogenannten Hochrisiko-Typen. Insgesamt können etwa 30 – 40 Typen die Anogenitalregion infizieren, ca. 15 – 20 Typen davon können die Entstehung von Zervixkarzinomen auslösen. Die Art der Infektion hängt überwiegend vom Genotyp ab.

HPV ist das weltweit am häufigsten sexuell übertragene Virus. Die Übertragung erfolgt meist im Jugendalter durch Kontaktinfektion beziehungsweise Schmierinfektion bei den ersten Sexualkontakten, hauptsächlich über Hautkontakt oder ungeschützten Sexualverkehr. Durch die Verwendung von Kondomen lässt sich das Risiko einer HPV-Infektion deutlich senken, aber nicht gänzlich verhindern [26]. Dies liegt daran, dass es sich bei der HPV-Infektion nicht um eine klassische Geschlechtskrankheit handelt, sondern um eine Kontaktinfektion, wodurch auch Körperstellen außerhalb des durch das Kondom geschützten Bereichs als Infektionsquelle dienen können. 90 % der Virenübertragungen bleiben jedoch folgenlos. Kommt es zur Infektion, heilt diese in den meisten Fällen innerhalb von Monaten bis hin zu anderthalb Jahren ab.

Bei Frauen unter 30 Jahren liegt die Infektionsrate bei bis zu 25 %. Man geht davon aus, dass 50 – 80 % aller Frauen mindestens einmal in ihrem Leben eine HPV-Infektion durchmachen. Da die generelle Immmunitätslage der Frau hierbei eine wichtige Rolle spielt, haben Raucherinnen ein höheres Risiko. Weltweit sind 5 – 10 % aller Krebserkrankungen HPV-bedingt. 1 – 3 % der Infektionen entwickeln sich zu einem bösartigen Tumor. Voraussetzung ist eine anhaltende Infektion. Fast alle bösartigen Gebärmutterhalstumore sind mit einer HPV-Infektion assoziiert [13]. Von diesen werden 70 % durch HPV 16 oder 18 ausgelöst.

Einige Erkrankungen, die durch bestimmte HP-Viren ausgelöst werden, lassen sich durch eine Impfung verhindern. Die Impfung sollte möglichst in der frühen Adoleszenz noch vor dem ersten Sexualkontakt erfolgen. In diesem Alter sind die Jugendlichen am besten durch ihre Hausärzte erreichbar, da sie meist nicht mehr zum Kinderarzt gehen und noch nicht bei einem Gynäkologen waren. Die ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt schon seit 2008 eine generelle Impfung gegen HPV für adoleszente Mädchen – diese Empfehlung wird jedoch bis heute nur sehr zögerlich umgesetzt.

Humane Papillomviren können die Epithelzellen der Haut und der Schleimhäute infizieren und ein tumorartiges Wachstum hervorrufen. Von den bisher mehr als 100 bekannten Subtypen sind 15 – 20 Typen in der Lage, ein Zervixkarzinom zu induzieren. Bei einzelnen dieser HPV-Typen kann eine Impfung die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verhindern.

Literatur

  • 1 Atkinson W, Wolfe S, Hamborsky J, McIntyre L. Humanpapillomavirus.. In: Centers for Disease Control and Prevention. Epidemiology and Prevention of Vaccine-Preventable Diseases. 11th ed. Washington DC: Public Health Foundation; 2009
  • 2 Brown D R, Kjaer S K, Sigurdsson K et al. The impact of quadrivalent human papillomavirus (HPV; types 6, 11, 16, and 18) L1 virus-like particle vaccine on infection and disease due to oncogenic nonvaccine HPV types in generally HPV-naïve women aged 16 – 26 years.  J Infect Dis. 2009;  199 926-935
  • 3 David M P, Van Herck K, Hardt K et al. Long-term persistence of anti-HPV-16 and -18 antibodies induced by vaccination with the AS04-adjuvanted cervical cancer vaccine: modeling of sustained antibody responses.  Gynecol Oncol. 2009;  115 (3 Suppl) S1-S6
  • 4 DeCarvalho N et al. Immunogenicity and safety of HPV-16/18 AS04-adjuvanted vaccine up to 7.3y.. Abstract presented at the 25th International Papillomavirus Conference 8 – 14 May 2009. Malmö;
  • 5 Einstein M H, Baron M, Levin M J et al. Comparison of the immunogenicity and safety of Cervarix® and Gardasil® human papillomavirus (HPV) cervical cancer vaccines in healthy women aged 18 – 45 years.  Human Vaccines. 2009;  10 705-719
  • 6 Gnanamony M, Peedicayil A, Subhasini J et al. Detection and quantification of HPV 16 and 18 in plasma of Indian women with cervival cancer.  Gynecol Oncol. 2010;  116 447-451
  • 7 Hampl M. Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen – Vorsorge durchImpfung.. Stuttgart: Thieme; 2009
  • 8 Hausmann R. Prevention des Zervixcarcinoms in Gefahr?.  Gyne. 2009;  12 36-37
  • 9 Joura E A, Leodolter S, Hernandez-Avila M et al. Efficacy of a quadrivalent prophylactichuman papillomavirus (types 6, 11, 16, and 18) L1 virus-like-particle vaccine against high-grade vulval and vaginal lesions: a combined analysis of three randomised clinical trials.  Lancet. 2007;  369 1693-1702
  • 10 Joura E A, Kjaer S K, Wheeler C M et al. HPV antibody levels and clinical efficacy following administration of a prophylactic quadrivalent HPV vaccine.  Vaccine. 2008;  doi 10.1016/j.vaccine.2008.09.073
  • 11 Khan M J, Castle P E, Lorincz A T et al. The elevated 10-year risk of cervical precancer and cancer in women with human papillomavirus (HPV)type 16 or 18 and the possible utility of type-specific HPV testing in clinical practice.  J Natl Cancer Inst. 2005;  97 1072-1079
  • 12 Kjaer S K, van den Brule A J, Paull G et al. Type specific persistence of high risk human papillomavirus (HPV) as indicator of high grade cervical squamous intraepithelial lesions in young women: population basedprospective follow up study.  Brit Med J. 2002;  325 572-578
  • 13 Munoz N, Bosch F X, de Sanjose S et al. Epidemiologic classification of human papillomavirus types associated with cervical cancer.  N Engl J Med. 2003;  348 518-527
  • 14 Munoz N, Manalastas Jr R, Pitisuttithum P et al. Safety, immunogenicity and efficacy of quadrivalent human papillomavirus (types 6, 11, 16, 18) recombinant vaccine in women aged 24 – 45 years: a randomised, double-blind trial.  Lancet. 2009;  373 1949-1957
  • 15 Paavonen J, Jenkins D, Bosch F X et al. Efficacy of a prophylactic adjuvanted bivalent L1 virus-like-particle vaccine against infection with human papillomavirus types 16 and 18 in young women: an interim analysis of a phase III double-blind, randomised controlled trial.  Lancet. 2007;  369 2161-2170
  • 16 Paavonen J, Naud P, Salmerón J et al. Efficacy of human papillomavirus (HPV)-16/18AS04-adjuvanted vaccine against cervical infection and precancer caused by oncogenic HPV types (PATRICIA): final analysis of a double-blind, randomised study in young women.  Lancet. 2009;  374 301-314
  • 17 Schreckenberger C, Kaufmann A, Schneider A. Primäre Prävention des Zervixkarzinoms. HPV-Impfungund deren molekularbiologischen Grundlagen.  Onkologe. 2006;  12 836-844
  • 18 Schwarz T F. Clinical update of the AS04-adjuvanted human papillomavirus-16/18 cervical cancer vaccine, Cervarix®.  Adv Ther. 2009;  26 983-998
  • 19 Schwarz T F, Kocken M, Petäja T et al. Correlation between levels of human papillomavirus (HPV)-16 and 18 antibodies in serum and cervicovaginal secretions in girls and women vaccinated with the HPV-16/18 AS04-adjuvanted vaccine.  Hum Vacc. 2010;  6 1054-1061
  • 20 Sigurdsson K, Sigvaldason H, Gudmundsdottir T, Sigurdsson R, Briem H. The efficacy of HPV 16/18 vaccines on sexually active 18 – 23 year old women and the impact of HPV vaccination on organised cervical cancer screening.  Acta Obstet Gynecol Scand. 2009;  88 27-35
  • 21 Skinner S R, Apter D, Chow S N et al. Cross-protective efficacy of Cervarix® against oncogenic HPV types beyond HPV-16/18.. Presented at: International Papillomavirus Conference May 8 – 14, 2009. Malmo, Sweden.; http://www.hpv2009.org
  • 22 STIKO . Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen von 12 bis 17 Jahren – Empfehlung und Begründung.  Epidemiol Bull. 2007;  12 97-103
  • 23 STIKO . Impfung gegen HPV – Aktuelle Bewertung der STIKO.  Epidemiol Bull. 2009;  32 319-328
  • 24 The FUTURE II Study group . Quadrivalent vaccine against human papillomavirus to prevent high-grade cervical lesions.  N Engl J Med. 2007;  356 1915-1927
  • 25 Wheeler C M, Kjaer S K, Sigurdsson K et al. The impact of quadrivalent human papillomavirus (HPV; types 6, 11, 16, and 18) L1 virus-like particle vaccine on infection and disease due to oncogenic nonvaccine HPV types in sexually active women aged 16 – 26 years.  J Infect Dis. 2009;  199 936-944
  • 26 Winer R L, Hughes J P, Feng Q et al. Condom use and the risk of genital human papillomavirus infection in young women.  N Engl J Med. 2006;  354 2645-2654
  • 27 Zylka-Menhorn V, Meyer R. In Deutschland wird spät geimpft.  Dtsch Ärztebl. 2009;  106 1442

PD Dr. Ursula Zollner

Universitäts-Frauenklinik Würzburg

Josef-Schneider-Str. 4

97080 Würzburg

Email: zollner_u@klinik.uni-wuerzburg.de

    >