Krankenhaushygiene up2date 2010; 5(2): 133-147
DOI: 10.1055/s-0030-1255585
Ökonomie und Recht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erkenntnisgewinn in der Medizin durch Studien

Bernd  Röhrig, Jean-Baptist  du Prel
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 July 2010 (online)

Kernaussagen

  • Für die Generierung von Wissen (= Erkenntnis, Wahrheit) in der Medizin sind Studien mit einer hinreichend großen Patientenzahl unerlässlich. Durch Verifikation und Falsifikation kann Wissen überprüft und gegebenenfalls modifiziert werden.

  • Medizinische Studien gliedern sich in 5 Phasen: 1. Planung/Fragestellung, 2. Durchführung, 3. Dokumentation/Datenmanagement, 4. statistische Auswertung/Interpretation und 5. Präsentation/Veröffentlichung.

  • Die Fragestellung beeinflusst maßgeblich das Studiendesign. Eine gründliche und detaillierte Planung des Designs einschließlich der Festlegung des Studientyps ist für eine erfolgreiche Studie entscheidend.

  • Schlecht geplante und mangelhaft durchgeführte Studien (beispielsweise Studien mit einer zu geringen Fallzahl oder mit vielen Missing-Werten) sind unethisch.

  • Ein wichtiges Qualitätsmerkmal von Studien ist das Vorhandensein einer Kontrollgruppe, welche sich außer in dem interessierenden Merkmal nicht von der interessierenden Behandlungsgruppe (z. B. eine neue Therapie) unterscheidet.

  • Medizinische Studien werden nach ihrer Qualität und Aussagekraft in Evidenzstufen eingeteilt.

  • Die randomisierte, kontrollierte Studie (RCT) stellt einen Goldstandard dar, da mit einem solchen Design kausale Aussagen gemacht werden können. Zusätzlich können Methoden wie beispielsweise Verblindung und die Berücksichtigung von Störgrößen (z. B. durch Adjustierung) die Aussagekraft von Studien deutlich erhöhen.

  • Alle gut konzipierten und relevanten Studien sollten veröffentlicht werden. Dies gilt auch oder gerade dann, wenn das Ergebnis negativ bzw. nicht-signifikant ausfällt.

  • Studien beziehen sich auf eine größere Gruppe von Personen, während der Arzt einen individuellen Patienten behandelt.

  • Der nach EBM-Kriterien verantwortungsvoll handelnde Arzt lässt dem Patienten die auf Basis des aktuellen Wissenstands bestmögliche individuelle Behandlung zukommen. Ärztliches Praktizieren ist somit eine Verbindung von bestmöglichem externen Wissen und individueller medizinischer Expertise unter Einbeziehung des aktuellen Patientenzustands zum Wohl des Patienten.

Literatur

  • 1 Popper K R. Alles Leben ist Problemlösen. 12. Aufl. München; Piper 2009
  • 2 Basieux P. Die Welt als Spiel: Spieltheorie in Gesellschaft, Wirtschaft und Natur. Reinbek bei Hamburg; Rowohlt 2008: 1-255
  • 3 Klein S. Alles Zufall, die Kraft, die unser Leben bestimmt. 2. Aufl. Reinbek bei Hamburg; Rowohlt 2006: 1-367
  • 4 Röhrig B, du Prel J-B, Blettner M. Studiendesign in der medizinischen Forschung: Teil 2 der Serie zur Bewertung wissenschaftlicher Publikationen.  Dtsch Arztebl Int. 2009;  106 184-189
  • 5 Röhrig B, du Prel J-B, Wachtlin D, Blettner M. Studientypen in der medizinischen Forschung: Teil 3 der Serie zur Bewertung wissenschaftlicher Publikationen.  Dtsch Arztebl Int. 2009;  106 262-268
  • 6 Ignaz Semmelweis.  http://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz_Semmelweis#cite_note-1 ; Stand: 7. 5. 2010
  • 7 The Semmelweis’-reflex. http://www.whonamedit.com/synd.cfm/347.html ; Stand: 7. 5. 2010
  • 8 Altman D G, Gore S M, Gardner M J, Pocock S J. Statistical guidelines for contributers to medical journals.  Brit Med J. 1983;  286 1489-1493
  • 9 Fleiss J L. The design and analysis of clinical experiments. New York; John Wiley & Sons 1986: 1-32 und 149 – 219
  • 10 Brüggemann L. Bewertung von Richtigkeit und Präzision bei Analysenverfahren.  GIT Labor-Fachzeitschrift. 2002;  2 153-156
  • 11 Schäfer H, Berger J, Biebler K-E. et al . Empfehlungen für die Erstellung von Studienprotokollen (Studienplänen) für klinische Studien.  Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie. 1999;  30 141-154
  • 12 Beaglehole R, Bonita R, Kjellström T. Einführung in die Epidemiologie. Bern; Hans Huber 1997: 1-240
  • 13 Altman D G. Practical statistics for medical research. London; Chapman and Hall 1991: 1-588
  • 14 Neugebauer E, Rothmund M, Lorenz W. The concept, structure and practice of prospective clinical studies.  Chirurg. 1989;  60 203-213
  • 15 Schumacher M, Schulgen G. Methodik klinischer Studien: Methodische Grundlagen der Planung, Durchführung und Auswertung (Statistik und ihre Anwendungen). 3. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York; Springer 2008: 1-436
  • 16 Rothman K J, Greenland S, Lash T L. Modern Epidemiology. Types of epidemiologic studies: clinical trials. 3rd ed. Philadelphia; Lippincott Williams & Wilkins 2008: 89-92
  • 17 Röhrig B, du Prel J-B, Wachtlin D. et al . Fallzahlplanung in klinischen Studien, Teil der Serie zur Bewertung wissenschaftlicher Publikationen [eingereicht]. 
  • 18 Eng J. Sample size estimation: how many individuals should be studied?.  Radiology. 2003;  227 309-313
  • 19 Halpern S D, Karlawish J HT, Berlin J A. The continuing unethical conduct of underpowered clinical trails.  J Amer Med Assoc. 2002;  288 358-362
  • 20 Altman D G. Statistics and ethics in medical research, misuse of statistics is unethical.  Brit Med J. 1980;  281 1182-1184
  • 21 Spriestersbach A, Röhrig B, du Prel J-B. et al . Deskriptive Statistik, Angabe statistischer Maßzahlen und ihre Darstellung in Tabellen und Grafiken: Teil 7 der Serie zur Bewertung wissenschaftlicher Publikationen.  Dtsch Arztebl Int. 2009;  106 578-583
  • 22 Du Prel J B, Hommel G, Röhrig B, Blettner M. Auswahl statistischer Testverfahren. Teil 12 der Serie zur Bewertung wissenschaftlicher Publikationen.  Dtsch Arztebl Int. 2010;  107 343-348
  • 23 ICH E9: Statistical principles for clinical trials. Kapitel V, 5.1. http://www.ema.europa.eu/pdfs/human/ich/036396en.pdf ; Stand: 7. 5. 2010
  • 24 Du Prel J-B, Hommel G, Röhrig B, Blettner M. Konfidenzintervall oder p-Wert? Teil 4 der Serie zur Bewertung wissenschaftlicher Publikationen.  Dtsch Arztebl Int. 2009;  106 335-339
  • 25 du Prel J-B, Röhrig B, Blettner M. Kritisches Lesen wissenschaftlicher Artikel: Teil 1 der Serie zur Bewertung wissenschaftlicher Publikationen.  Dtsch Arztebl Int. 2009;  106 100-105
  • 26 Gardner M J, Machin D, Campbell M J. Use of check lists in assessing the statistical content of medical studies.  Brit Med J. 1986;  292 810-812
  • 27 Moher D, Schulz K F, Altman D G. für die CONSORT Gruppe . Das CONSORT-Statement: überarbeitete Empfehlungen zur Qualitätsverbesserung von Reports randomisierter Studien im Parallel-Design.  Dtsch Med Wochenschr. 2004;  129 16-20
  • 28 Perleth M, Antes G. Evidenz-basierte Medizin, Wissenschaft im Praxisalltag. München; MMV 1998: 9-12
  • 29 Sackett D L, Rosenberg W MC, Gray J AM. et al . Evidence based medicine: what it is and what it isn’t. Editorial.  Brit Med J. 1996;  312 71-72
  • 30 Deutsches Neztwerk Evidenzbasierte Medizin (ebm-netzwerk). http://www.ebm-netzwerk.de ; Stand: 7. 5. 2010

Dr. Bernd Röhrig

Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz (MDK)
Referat Rehabilitation/Biometrie

Albiger Straße 19 d
55232 Alzey

Email: [email protected]